Der Fernalarm der Brandmeldeanlage im Schlosshotel Mespelbrunn, Schlossallee 25 ist ab dem 21.06.2018 mit der ÜE 2117 zur Integrierte Leitstelle Bayer. Untermain geschaltet.

Heute Mittag gegen 15.00 Uhr ist auf dem Verkehrslandeplatz Großostheim ein mit 2 Personen besetztes, 4-sitziges Sportflugzeug verunglückt. Der Co-Pilot erlitt dabei leichte Verletzungen, der Pilot blieb unverletzt. Die beiden wollten von Großostheim aus gegen 15.00 Uhr starten. Nach derzeitigen Erkenntnissen bemerkte der Pilot beim Startvorgang technische Probleme und brach daraufhin den Startvorgang ab. Es gelang ihm jedoch nicht mehr das Flugzeug noch auf der Startbahn zum Halten zu bringen. Das Flugzeug fuhr in den Umzäunungszaun des Flugsportgeländes und kam in der Böschung unmittelbar vor der vorbeiführenden Babenhäuser Straße zum Stehen. Dabei wurde der Co-Pilot leicht verletzt. Die Feuerwehr Großostheim wurde um 15.13 Uhr zu dem Unfall alarmiert. Nach dem Eintreffen der Einsatzkräfte wurde die Richtungsfahrbahn in Fahrtrichtung B26 gesperrt und der Brandschutz an der Unfallstelle sichergestellt. Nach Beendigung der Unfallaufnahme, an der auch Sachverständige der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung beteiligt waren, wurde das Flugzeug von Mitgliedern des Flugsportclubs mit Unterstützung der Feuerwehrkräfte geborgen. Dazu mussten Teile des Zaunes entfernt werden, bevor das Flugzeug mit der Seilwinde des Rüstwagens auf das Flugsportgelände zurückgezogen werden konnte. Die Feuerwehr Großostheim und die im Nachgang alarmierte Unterstützungsgruppe Pressesprecher der Feuerwehr Wenigumstadt waren unter der Leitung des Großostheimer Kommandanten Stefan Ullrich mit 6 Fahrzeugen und 34 Einsatzkräften im Einsatz. Der Rettungsdienst war mit 2 Rettungswägen, einem Notarzt und einem Einsatzleiter vor Ort. Der Einsatz war gegen 17.15 Uhr beendet.

GroVU Flug 003 01

GroVU Flug 004 01

GroVU Flug 006 01

GroVU Flug 029 01

GroVU Flug 035 01

In der Woche vom 18. – 21.06. machte der Sondersignalfahrt-Trainer des LFV Bayern im Landkreis Aschaffenburg im Gerätehaus Hösbach Station. Dazu waren aus den Feuerwehren des Landkreises interessierte Feuerwehrleute eingeladen, sich für den Lehrgang anzumelden.

Der Lehrgang begann nach einer kurzen Vorstellung und dem Austausch wer wie viel Erfahrung als Einsatzfahrer hat, mit einem 60-minütigen Theorieblock, in dem die rechtlichen Grundlagen sowie potentielle Gefahren auf der Einsatzfahrt wiederholt wurden. Auch wurde das Verhalten bei einem Unfall auf der Einsatzfahrt besprochen.

Nach einer kurzen Kaffeepause folgte die Einweisung in den Simulator und eine Eingewöhnungsfahrt ohne Sondersignal.

Danach folgten zwei, sich im Schwierigkeitsgrad steigernde Fahrten mit Sondersignal. Der Sondersignalfahrt-Trainer simuliert dabei die unterschiedlichen Verkehrsräume (Stadtverkehr, Landstraße, Bundesstraße, Autobahn), unvorhersehbares Verhalten von Verkehrsteilnehmern, Überholmanöver und Vorbeifahren unter verschiedenen Sichtbedingungen, Gassenbildung in unterschiedlichen Verkehrssituationen, Annähern und Überqueren von Kreuzungen mit verschiedenen Vorfahrtregelungen, plötzliche Ereignisse und Gefahrenwahrnehmung.

Nach der Fahrt jedes einzelnen Teilnehmers erfolgte eine ausführliche Besprechung der Fahrt mit Hilfe einer Videoanalyse sowie Feedback von den übrigen Teilnehmern und der Lehrgangsleiterin. So konnten schwierige Situationen und ihre Lösung diskutiert werden und anhand von Schaubildern gegebenenfalls Alternativen gefunden werden.

Da Einsatzfahrten mit Blaulicht und Martinshorn in der Regel mit einem höheren Unfallrisiko verbunden sind, sind wir dankbar, dass mit dem Sondersignal-Fahrt-Trainer ein weiteres Übungsobjekt für die Maschinisten bereitgestellt wird. Das Verhaltenstraining trägt zur besseren Sicherheit für die Einsatzfahrer bei und schult sie im Umgang mit Stresssituationen. Somit wird das Unfall- und Schadensrisiko bei einer Einsatzfahrt vermindert.

Philipp Weineck, FSJler KJFW Aschaffenburg

Der LFV Bayern weist auf die aktuelle Aktion der Stiftung STARS4KIDS hin:

„Auch in diesem Jahr kann die Stiftung STARS4KIDS wieder, gemeinsam mit dem FC Bayern München, eine tolle Ticket-Aktion zu einem absoluten Testspiel-Knaller in der "neuen" Münchener Allianz Arena anbieten. Am 05. August 2018 kommt mit Manchester United einer der größten Vereine der Welt nach München. Das Testspiel ist zudem die Premiere der "neuen" Allianz Arena und wird mit einem großen Fanfest rund um das Stadion zelebriert.

Das Ticket-Angebot beinhaltet für gerade einmal 22,- EUR

·         eine Sitzplatzkarte (Kategorie 4) für das Vorbereitungsspiel FC Bayern München – Manchester United (05.08.18; 20:15 Uhr in der Allianz Arena München),

UND

·         eine STARS4KIDS-Überraschungstüte

Mit jedem Ticket-Kauf unterstützten Sie gleichzeitig die sozialen Hilfsprojekte der Stiftung STARS4KIDS.

Bestellungen sind bis zum 24.07.2018, 12:00 Uhr - ausschließlich unter https://www.stars4kids.org/produkt/ticket-aktion-fcb-manu/  - und nur solange der Vorrat reicht - möglich.

Gleichzeitig bestellte Karten werden zusammenhängend gebucht, sodass Sie mit Ihren Freunden und Familien zusammensitzen können. (Wird auch bei größeren Bestellungen berücksichtigt.)

Weitere Informationen zur Aktion und zur Stiftung STARS4KIDS selbst unter www.stars4kids.org.“

Am gestrigen Mittwoch wurden im Feuerwehrhaus Großostheim durch KBM Christian Schüssler an die Standorte der Flachwasserboote und der Ölwehr Karlstein die 16 neuen "Eisrettungsanzüge" übergeben. Jeder Standort erhielt 2 Anzüge für die auch gleich eine Einweisung zur Handhabung und Pflege des Equipments erfolgte. Die Anzüge ermöglichen den Einsatz der Boote auch bei "eisigen" Temperaturen und sind auch für die Rettung von Personen geeignet die in Eisflächen eingebrochen sind. 

img 2230

img 2227

img 2229

img 2231

img 2232

img 2233

Der astronomische Sommeranfang steht vor der Tür. Auch wenn für das Wochenende geringere Tageshöchsttemperaturen als für heute und morgen prognostiziert werden, so sind sich die Wetterfrösche einig: kein Regen in Sicht.

https://www.dwd.de/DE/wetter/thema_des_tages/2018/6/18.html

Aus diesem Grund ordnet die Regierung von Unterfranken für das kommende Wochenende die Luftbeobachtung als Maßnahme der vorbeugenden Waldbrandbekämpfung an.

Es ist ganz kurzfristig ein Platz beim Lehrgang Sondersignal-Fahr-Trainer am Mittwoch, 20.06.2018 um 9.00 Uhr frei geworden.

Interessenten melden sich bitte bei KBI Frank Wissel (Tel. 0160 8341877)

Am vergangenen Freitag und Samstag fand das erste Seminar „Seilwindentraining“ für die Feuerwehren unseres Landkreises bei der FF Kleinostheim statt.

Der Freitag begann für alle 40 Teilnehmer mit einem Theorieteil, der von Hartmut Wagner (Ausbilder und seit über 35 Jahren im Kundendienst eines Seilwindenherstellers tätig) schon sehr praxisorientiert gestaltet wurde.

Am Samstag wurden die Teilnehmer in Gruppen geteilt und es konnte mit den praktischen Übungen begonnen werden - Hartmut Wagner konnte aufgrund seines großen Erfahrungsschatzes ganz viele wertvolle Tipps gegeben:

  • Wie wird richtig angeschlagen?
  • Welche Bandschlingen sind zu verwenden?
  • Welche Schäkel benutze ich?
  • Wo ist die Leistungsgrenze meiner Winde?
  • Wie erkenne ich Beschädigungen?

Die Maschinisten und Gruppenführer bekamen viele gute Hinweise für die Arbeit mit der Seilwinde.

Die Teilnehmer kamen von den Feuerwehren Alzenau, Bessenbach Großostheim, Kahl, Laufach, Jakobsthal, Sailauf, Waldaschaff, Weibersbrunn und vom THW Alzenau

Ein herzliches Dankeschön an Hartmut Wagner für die sehr gute, praxisgerechte Ausbildung, die FF Kleinostheim für die Bewirtung und selbstverständlich an die Teilnehmer für ihre Bereitschaft sich fortzubilden.
Frank Wissel, KBI

s1 01

s2 01

s3 01

s4 01

s5 01

s6 01

s7 01

s8 01

s9 01

s10 01

s11 01

s12 01

s13 01

s14 01

FB IMG 1528048049530
Wenn in einer 12000 Kilometer entfernten argentinischen Stadt der Notruf gewählt wird, dann rückt auch dort eine Freiwillige Feuerwehr zur Hilfe aus. Und obwohl die Stadt auf einem anderen Kontinent liegt, hat die Feuerwehr dort mit der Kahler Feuerwehr ein überraschendes Detail gemeinsam: Auf ihrem Löschgruppenfahrzeug prangt das gleiche Design der Kahler Feuerwehr inklusive Kahler Ortswappen. Aber wie kann das sein? Sind sie weltweite Trendsetter?
Auch wenn das eine schmeichelhafte Erklärung wäre, hat die Wanderschaft des Kahler Sandhasens einen anderen Grund.
Im Jahr 2015 mussten die Kahler Feuerwehr das altes LF 16, das mehr als drei Jahrzehnte gute Dienste geleistet hatte, ausrangieren, da es Macken hatte und nicht mehr den erforderlichen technischen Standarts entsprach. Doch es landete nicht etwa in der Schrottpresse, sondern wurde verkauft. Jetzt haben die Kahler Nachricht von ihrem altem Feuerwehrfahrzeug erhalten und zwar über Facebook. Für seinen Ruhestand hat sich das alte LF 16 das sonnige Argentinien ausgesucht. Damit es nicht langweilig wird, tut es dort das, was es am besten kann - Feuer löschen und bei Unfällen Leben retten. Verfolgen kann man die Karriere des alten Kahler Fahrzeugs auf der Facebookseite der Bomberos voluntarios de puerto iguazu misiones. Gemeinsam mit drei nahezu identischen Feuerwehrfahrzeugen hat es dort ein neues Zuhause gefunden.
FB IMG 1528048252302
FB IMG 1528224577113
FB IMG 1529179080686
20180617 093118
Text: Anastasia Lotz - Feuerwehr Kahl/Main

Aufgrund eines größeren Wasserrohrbruchs in Heigenbrück​en (Landkreis Aschaffenburg) ​muss derzeit das Trinkw​asser gegen eine mögliche Verunreinigung gechlort werden. Der Einsatz von Chlor ist eine reine Vorsichtsmaßnahme.

Die Bevölkerung in Heigenbrücken wird parallel mit Lautsprecherwagen der Feuerwehr informiert.

Am vergangenen Sonntag, den 10.06.2018 fand in Schwärzelbach einer kleinen Gemeinde im Landkreis Bad Kissingen bei strahlendem Sonnenschein der ActionDay der Jugendfeuerwehr Unterfranken statt.

Die 30 Mannschaften aus ganz Unterfranken durften ihr Geschick an 10 verschiedene Spielen unter Beweis stellen. Diese waren im Ortsgebiet verteilt, dauerten maximal 2min und wurden von den Kreis-/Stadtjugendfeuerwehren der teilnehmenden Landkreise vorbereitet. Beim Spiel des Landkreises Aschaffenburg mussten die aus jeweils 5 Jugendlichen bestehenden Mannschaften mithilfe von Frischhaltefolie Wasser aus einem Bottich in einen Eimer transportieren. Ähnlich auch beim Transport mithilfe von Dachrinnenstücken, die die Jugendlichen in der Hand hielten und versuchten möglichst wenig daneben laufen zu lassen, um ihren Eimer voll zu bekommen. Ein weiteres Spiel aus der Kategorie „erfrischende Abkühlung“ war ein Schwammwurfspiel. Hierbei musste mithilfe von Schwämmen, die sich die Spieler nur zuwerfen durften, das Wasser in einen Eimer transportiert werden. Wem das alles noch nicht nass genug war, nahm freiwillig die Rolle der blinden Kuh bei einem weiteren Spiel ein. Dabei erhielt er einen Helm mit Nägeln und bekam die Augen verbunden. Nun wurde er durch seine Mannschaft zu über ihm an der Decke aufgehängten Ballons und Wasserbomben gelotst und zerstach so viele wie möglich.

Neben den nassen Spielen kamen die Jugendlichen bei der ein oder anderen sportlichen und geschicklichen Herausforderung ganz schön ins Schwitzen, so musste unter anderem bei einem Spiel ein Kinderrad möglichst schnell durch einen Parcours geschoben werden. An anderer Stelle war Webergeschick gefragt. Beim Verflechten von drei C-Schläuchen auf Zeit outete sich der ein oder andere als „Freundschaftsbändchen“-Fan und konnte hierbei glänzen. Zu den geschicklichen Herausforderungen zählte es auch, nur durch die Anweisungen der eigenen Mitspieler mit verbunden Augen einen Volleyball in Zieleimer zu werfen. Ebenso beim Bugsieren eines Tennisballs mithilfe einer Feuerpatsche.

Aber nicht nur körperliche Herausforderungen gab es, auch die Sinne wurden gefragt. So erfühlten die Spieler Feuerwehrgeräte mithilfe der Füße. Dabei wurde neben dem Tastgefühl vor allem der Geruchsinn angesprochen. Überraschte Gesichter gab es an der Station Obst erschmecken, neben verzogenen Gesichtern bei den Kids, die in die Zitrone bissen, freuten sich andere über eine erfrischende Wassermelone.

An jedem Spiel konnte ein Team maximal 100 Punkte erreichen, welche am Ende des abwechslungsreichen Tages zusammengezählt wurden und anschließend ein Sieger gekürt wurde. Auch wenn keine der 5 Mannschaften aus dem Landkreis Aschaffenburg mit dem erhofften Wanderpokal nach Hause ging, konnten die Jugendfeuerwehren aus Wasserlos mit Silber, Schöllkrippen mit Bronze, Krombach mit dem undankbaren 4ten, Hofstädten mit dem 10ten, Schneppenbach mit Platz 18 und Geiselbach mit einem guten 24zigsten Platz sehr zufrieden sein. Als Geschenk gab es für jede Mannschaft noch ein Wikinger Schach und hoffentlich viele witzige Erinnerungen an den Tag.

Tim Dedio
Fachreferat Jugend

Actionday2018 1 01

Actionday2018 01

Actionday2018 2 01

Actionday2018 3 01

Actionday2018 4 01

Actionday2018 5 01

Actionday2018 6 01

Actionday2018 7 01

Actionday2018 8 01

Actionday2018 9 01

Actionday2018 10 01

Für das Seminar Gefahrgut Ersteinsatz am 23.06.18 von 8:30 - 15:00 Uhr in Goldbach sind noch Plätze frei.

Interessierte melden sich bitte bei KBM Thilo Happ, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder unter 01702421120

Die Regierung von Unterfranken hat dem Landkreis Aschaffenburg eine Zuwendung in Höhe von 34.700 € für die Beschaffung eines Abrollbehälter-Wasser (AB-Wasser) genehmigt. Der neue AB-Wasser wird bei der FF Goldbach stationiert und ersetzt dort einen über 30 Jahre alten vorhandenen AB-Wasser.