Am 11.11.2017 gegen 17:30 Uhr wurden die Feuerwehren aus Kleinostheim und Karlstein sowie der zuständige Kreisbrandinspektor Frank Wissel zu einem Verkehrsunfall auf die BAB 45 alarmiert. Die Unfallstelle lag zwischen den Anschlussstellen Kleinostheim und Karlstein im dortigen Baustellenbereich. Aus derzeit noch ungeklärter Ursache kollidierten vier Fahrzeuge miteinander.

Problematisch gestaltete sich die Anfahrt zur Einsatzstelle, da die Unfallstelle im einspurigen Baustellenbereich lag und die rechte Fahrspur nicht passierbar war. Die Einsatzkräfte mussten sich daher über eine Baustellenzufahrt bzw. in enger Abstimmung mit der Polizei entgegen der Fahrtrichtung der Unfallstelle nähern.

Nach dem Eintreffen der Feuerwehr wurden zunächst zwei zum Teil schwer verletzte Unfallbeteiligte versorgt, bis diese schließlich dem Rettungsdienst übergeben werden konnten. Parallel zu dieser Maßnahme wurde der Brandschutz sichergestellt und die Einsatzstelle ausgeleuchtet.  Nach der Unfallaufnahme durch die Polizei wurden die nicht mehr fahrbereiten Fahrzeuge von der Feuerwehr in den Baustellenbereich verbracht, um die Autobahn schnellstmöglich wieder passierbar zu machen.

Der Verkehrssicherungsanhänger der Feuerwehr Karlstein leitete am Baustellenbeginn den Verkehr auf die linke Fahrspur um. Zudem wurde die Auffahrt in Kleinostheim in Fahrtrichtung Gießen gesperrt.

Weiterhin mussten im Stau stehende Fahrzeuge, bei denen die Batterie versagte da Licht und Radio gelaufen sind, von den Feuerwehrleuten wieder fit gemacht werden.

Die Feuerwehren waren mit 28 Einsatzkräften und sechs Fahrzeugen an der Einsatzstelle tätig. Der Rettungsdienst war mit zwei Rettungswagen und einem Notarzteinsatzfahrzeug vor Ort. Der Einsatz war gegen 19:00 Uhr beendet.

Über die Schwere der Verletzung, die Unfallursache sowie den entstandenen Sachschaden kann seitens der Feuerwehr keine Aussage gemacht werden.