Am Sonntag morgen um 4.00 Uhr wurden die Feuerwehren von Bessenbach und Haibach zu einem Dachstuhlbrand nach Bessenbach in das Neubaugebiet Steigfeld alarmiert. Bereits beim Ausrücken der Einsatzkräfte war starker Feuerschein zu sehen, so dass sich die Einsatzmeldung der ILS Bayerischer Untermain auch so bestätigte.
 
Beim Eintreffen der ersten Kräfte der Feuerwehr Bessenbach brannte der Dachstuhl eines Neubaus bzw. Rohbaus in voller Ausdehnung und es drohte ein Übergreifen des Feuers auf den Neubau der Garage und weitere Häuser in der unmittelbaren Umgebung.
 
Sofort wurden 4 C-Rohre im Aussenangriff und weitere 2 C-Rohre im Innenangriff unter Atemschutz vorgenommen. Weiterhin kam die Drehleiter der Feuerwehr Haibach zum Einsatz.
 
Die Brandstelle wurde mit mehreren Strahlern und Lichtmasten umfassend ausgeleuchtet.
 
Der über der Baustelle stehende Kran wurde von einem Feuerwehrmann zur Seite geschwenkt, so dass an diesem Kran kein Schaden entstand.
 
Nach ca. 30 Minuten war das Feuer in Gewalt und es konnten die umfangreichen Nachlöscharbeiten beginnen. Hierzu wurde noch die FF Waldaschaff mit weiteren Atemschutzgeräteträgern alarmiert.
 
Die Dachhaut des neues Daches wurde mit Motorsägen von Trupps unter Atemschutz bzw. Filtern weiter geöffnet, um an die Brandnester zu kommen. Diese Arbeiten sind sehr umfangreich und dauern zur Stunde (Sonntag, 7.00 Uhr noch an) und werden sicherlich noch längere Zeit andauern.
 
Es kamen 64 Einsatzkräfte der Feuerwehren Bessenbach, Haibach und Waldaschaff mit 11 Fahrzeugen zum Einsatz. Der Einsatzleiter Martin Gadau (1. Kommandant der FF Bessenbach) wurde von Kreisbrandinspektor Otto Hofmann unterstützt.
 
Da eine große Anzahl von Atemschutzgeräten benötigt werden, wurde auch das Atemschutzzentrum des Landkreises in Goldbach alarmiert, um die Atemschutzgeräte wieder einsatzbereit zu machen.
 
Über die Ursache des Brandes und den entstandenen Schaden kann die Feuerwehr keine Aussage treffen. Glücklicherweise wurde bei dem Brand niemand
verletzt.