Ein zufällig vorbeikommender Passant hat gestern Abend in Mömbris im Karlesberg eine starke Rauchentwicklung aus einer Erdgeschosswohnung gesehen und vorbildlich alle Hausbewohner des Mehrfamilienhauses verständigt. Der Wohnungsinhaber konnte ebenso wie die weiteren Hausbewohner, dank der Zivilcourage und dem beherzten Eingreifen des vorbeikommenden jungen Mannes das Haus noch rechtzeitig verlassen. Der Wohnungseigentümer hatte einen Topf mit Essen auf dem Herd stehen lassen und war im Wohnzimmer eingeschlafen. Das Essen verbrannte und führte zu einer massiven Verrauchung der Wohnung. Die Feuerwehr Mömbris und die Drehleiter der Feuerwehr Alzenau wurden um 19.30 Uhr alarmiert. Beim Eintreffen des ersten Löschfahrzeuges der Feuerwehr Mömbris drang starker Rauch aus der Erdgeschosswohnung des Hauses. Ein Trupp ging daraufhin mit Atemschutz und einem C-Rohr in den Innenangriff. In der Küche entdeckte der Trupp einen Topf mit angebranntem Fleisch, das die starke Rauchentwicklung ausgelöst hatte. Der Angriffstrupp brachte den Topf ins Freie, die Fenster wurden geöffnet und die Wohnung mit einem Drucklüfter belüftet. Unter der Leitung von Kommandant Florian Schott war die FF Mömbris mit 5 Fahrzeugen und 36 Personen im Einsatz, die Feuerwehr Alzenau mit der Drehleiter und 3 Einsatzkräften. Kreisbrandinspektor Frank Wissel und ein Rettungswagen waren ebenfalls vor Ort. Der Einsatz war nach rund einer Stunde beendet.

01 Februar 2016, 14:16