Bernd Kettinger (2. Kommandant der FF Wörth) und Eigentümer einer Werft in Erlenbach hat uns zu einer Besichtigung eines Tankschiffes auf seiner Werft in Erlenbach eingeladen.

Termin: Dienstag, 30. Januar 2018 um 19.00 Uhr auf der Werft in 63906 Erlenbach/Main, Klingenberger Str. 42

Bernd Ketttinger führt uns selbst mit dem Kapitän des Schiffes über das Tankschiff - dies ist sicherlich eine gute Möglichkeit, einmal ein Tankschiff auch innen zu begehen.

Die Einladung richtet sich an alle Führungskräfte, insbesondere von den Feuerwehren am Main. Bitte eine Teilnahme kurz und formlos bei KBI Frank Wissel unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anmelden.

Am heutigen Montagnachmittag ereignete sich auf der Staatsstraße 2306 zwischen Gelnhausen und Geiselbach ein folgenschwerer Verkehrsunfall, bei dem eine Person schwer verletzt wurde. Gegen 15.15 Uhr befuhr ein 53-Jähriger mit seinem Renault die Staatsstraße von Gelnhausen her kommend in Richtung Geiselbach, als plötzlich eine Rotte Wildschweine von rechts aus einem Waldstück auf die Fahrbahn lief. Der Unfallverursacher versuchte offensichtlich den Tieren auszuweichen und kollidierte dabei frontal mit einem Fahrzeug aus dem Gegenverkehr. Der 42-jährige Fahrer des entgegenkommenden Audi wurde durch den Aufprall in seinem Fahrzeug eingeschlossen. Er erlitt durch den Zusammenstoß lebensgefährliche Verletzungen. Der Renaultfahrer wurde bei dem Unfall nur leicht verletzt. Beide wurden nach der medizinischen Erstversorgung durch den Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser gebracht. Die Feuerwehren Geiselbach, Omersbach und Westerngrund sowie der diensthabende Kreisbrandmeister Norbert Ries (Schöllkrippen) wurden um 15.15 Uhr zu dem Verkehrsunfall alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte wurden die Unfallbeteiligten bereits vom zuvor eingetroffenen Rettungsdienst erstversorgt. Die Feuerwehren sicherten die Unfallstelle ab, nahmen ausgelaufene Betriebsstoffe auf und regelten bis zum Abschluss der Unfallaufnahme, zu der auch ein Sachverständiger hinzugezogen wurde, den Verkehr. Die Staatsstraße war bis zum Abschluss der Unfallaufnahme komplett gesperrt. Die Feuerwehren waren mit 4 Fahrzeugen und 20 Feuerwehrleuten im Einsatz.

Link zu Bildern im Main-Echo

Mit der Übertragugnseinrichtung ÜE 2111 wurde am 22.01.2018 die Firma Sanitär Heinze in Mainaschaff, Kreuzäcker Ring 12-14 auf die Brandmeldeempfangseinrichtung in der ILS Bayer. Untermain aufschaltet.

Das Fachreferat Brandschutzerziehung des Kreisfeuerwehrverbandes (Ursula Hain) bietet folgendes Seminar an:

Grundlagen der Brandschutzerziehung in Kindergärten und Grundschulen

Freitag, 02. März 2018 von 19.30 Uhr - 22.30 Uhr

Grundlagen, Rechtliches, Zielgruppen, Aufbau des Konzeptes "Brandschutzerziehung"

Samstag, 03. März 2018 von 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Brandschutzerziehung in der Praxis, Didaktik, Umgang mit Kindern, wie baue ich eine Unterrichtsstunde auf?

Gruppenarbeit: Ausarbeiten einer Unterrichtsstunde

Brandschutzkoffer - was kann ich damit machen?

Versuche (was brennt, was brennt nicht?)

Samstag, 10. März 2018 von 9.00 Uhr bis 13.00 Uhr

Praxisteil: Das Gelernte einsetzen, die vorbereiteten Gruppenstunden tatsächlich durchführen mit Kindern im Kindergarten in Hohl

Anschließend Nachbesprechung und Übergabe der Lehrgangsbescheinigungen

An diesem Samstag besteht die gute Möglichkeit, eine Gruppenstunde direkt bei Kindern in einem Kindergarten zu halten

Ort: Gerätehaus Rothengrund bzw. Kindergarten Hohl

Kosten: 40,-- € je Teilnehmer (mit Verpflegung Getränke, Kaffee, belegte Brötchen, Kuchen und ein Mittagessen am Samstag)

Überweisung der Teilnahmegebühr auf folgendes Konto des Kreisfeuerwehrverbandes:

IBAN: DE52 7955 0000 0000 2858 09

Anmeldungen bitte über das Online-Portal.

Maximale Teilnehmerzahl: 20 Personen

Bei Fragen zu dem Lehrgang steht Ursula Hain oder KBI Frank Wissel gerne zur Verfügung.

Die Werkfeuerwehr Sappi Stockstadt hat einen Großlüfter in Dienst gestellt.

Die Luftleistung beträgt nominell 145.000 m³/h und effektiv 600.000 m³/h.

Dem Luftstrom kann Wassernebel beigegeben werden. Es sind dies 200 l/min, die mit 7 bar eingespeist werden.

Die Luftleistung im Saugbetrieb mit der Sauglutte beträgt 35.000 m³/h 

Sappi Lüfter li

Sappi Lüfter hi

Am 16.01.2018 hat das ZDF in der Sendung „Frontal21“ Mängel in der Absicherung ehrenamtlicher Feuerwehrkräfte in der gesetzlichen Unfallversicherung thematisiert. Den Link zu diesem Fernsehbeitrag ist nachfolgend zur Kenntnisnahme.

https://www.zdf.de/politik/frontal-21/feuerwehrleute-im-stich-gelassen-100.html

Zu dieser Sendung gibt der Landesfeuerwehrverband Bayern folgenden Hinweis:

Die Hinterbliebenenversorgung ist im Sozialsystem der Bundesrepublik Deutschland grundsätzlich gut verankert. Die Leistungen der Dienstherren, der Unfallkassen und der Berufsgenossenschaften sind in der Regel so zugeschnitten, dass sie den Unterhalt der hinterbliebenen Ehe- und eingetragenen Lebenspartner/innen und vor allem der Kinder zu sichern imstande sind.


Allerdings hat der tödliche Feuerwehrdienstunfall auf der A 2 in Brandenburg in diesem Jahr gezeigt, dass es soziale Schicksale von Menschen gibt, die sich in anderen Lebensentwürfen bewegen. Der verstorbene Feuerwehrkamerad lebte unverheiratet mit seiner jungen Freundin zusammen, die ein Kind erwartet. Hier sollte zukünftig die Gesellschaft bereit sein, eine finanzielle Unterstützung zu leisten, was auch ein starkes Signal für den ehrenamtlich ausgeübten Feuerwehrdienst wäre.

Hinterbliebenenrentenberechtigt sind in allen Versorgungssystemen ausschließlich Ehe- und Lebenspartner/innen. Daran soll auch aufgrund des Grundrechts in Artikel 6 GG nicht gerüttelt werden.

Eine Lösung lässt sich aber möglicherweise über die in den Satzungen der Unfallversicherungsträger geregelten Mehrleistungen herbeiführen. Hier sind mehrere Alternativen denkbar, z.B.

·       die Auskehrung laufender oder einmaliger Mehrleistungen an Lebensgefährtinnen und Lebensgefährten von durch Arbeitsunfälle im Feuerwehrdienst getöteten Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehren

·       die Verlängerung der gesetzlich auf höchstens 24 Monate begrenzten Laufzeit der sog. „kleinen“ Witwen- und Witwerrente

·       die Zahlung einer einmaligen Mehrleistung neben den laufenden Mehrleistungen zu Hinterbliebenenrente, die der Höhe nach auf die eingetretene Notlage abgestimmt sind. Diese Mehrleistungen sollen vom Einkommen der Verstorbenen unabhängig sein.

Gemeinsam mit dem Deutschen Feuerwehrverband und den anderen Landesverbänden werden wir uns hier für eine zielführende Lösung im Interesse unserer Feuerwehrdienstleistenden einsetzen!

Die Thematik der Vorschädigung wurde in Bayern schon vor fünf Jahren auf Initiative des LFV Bayern mit der Kommunalen Unfallversicherung und dem StMIBV angegangen. Die gemeinsam gefundene Lösung der Unterstützungsleistungen bei Unfällen, die aufgrund von Vorschädigungen nicht als Arbeitsunfall anerkannt werden, hat in den vergangenen Jahren zu einer deutlichen Befriedung in dieser Thematik geführt.

Man darf dabei auch nicht außer Acht lassen, dass es nur in rund 1,5% aller Fälle zu einer Ablehnung aufgrund von Vorschädigungen kommt. Für diese geringe Zahl von Fällen wurden beispielsweise in 2017 nach diesen in Bayern für die Feuerwehrleute geltenden Regelung Unterstützungsleistungen in Höhe von 71.250,00 € bezahlt.

Am Samstag, den 20.01.2018 findet nach der am Vormittag in Dammbach stattfindenen Schulung zu Löschanlagen gegen 12 Uhr im Hof des Dammbacher Feuerwehrhauses die Vorführung einer aufblasbaren und einer aufklappbaren Sichtschutzwand statt.

Interessierte Führungskräfte sind zu der Vorführung herzlich eingeladen, auch wenn sie an der vorausgehenden Schulung nicht teilnehmen.

Auf der Seite www.sfs.bayern.de wurden bisher von den Feuerwehrschulen kurzfristig freie Lehrgangsplätze veröffentlicht. Dieser Dienst ist derzeit eingestellt, da die Lehrgangsverwaltung der Feuerwehrschulen auf ein neues internetbasieres EDV-System (Bildungsmanagementsystem - BMS) umgestellt wird.

Im Zuge der Einführung des BMS soll es zu einem uns derzeit nicht bekannten Zeitpunkt eine neue "Restplatzbörse" geben.

Der Deutsche Feuerwehrverband veranstaltet am 21. April 2018 das Forum „Menschen mit Behinderung“ in Hanau. Das Programm zu dieser Veranstaltung finden Sie im Anhang.

Die Veranstaltung greift in mehreren Vorträgen das interessante Thema „Feuerwehr und Menschen mit Behinderung“ auf. So wird der Bereich des Vorbeugenden Brandschutzes ebenso beleuchtet, wie die Brandschutzerziehung, Räumungsübungen und nötiges Grundlagenwissen. Die Veranstaltung beinhaltet außerdem zwei interessante Impulse und wird begleitet von einer Firmenausstellung. Selbstverständlich sind Tagungsgetränke, ein Mittagsimbiss und ein Teilnahmezertifikat in der Tagungspauschale von 89,00 EUR inklusive.

Sie können sich ab sofort unter folgendem Link zu der Veranstaltung anmelden: https://www.eventmanager-online.com/de/event/forum-menschen-mit-behinderung-1

Dort finden Sie neben der Anmeldemöglichkeit auch das Programm sowie eine Anfahrtsbeschreibung.


Die JUGENDFEUERWEHR BAYERN bietet im April zwei weitere Erlebniswochenenden an:

  1. Erlebniswochenende beim Klettern

Beim Klettern steht nicht nur der sportliche Reiz im Vordergrund. Vielmehr geht es darum, aufeinander zu achten, Verantwortung zu übernehmen und sich gegenseitig Sicherheit zu geben. Wer klettert, kann über seine Grenzen gehen, sich steigern und über sich hinauswachsen. Er wird aber auch lernen, seine eigene Leistungsfähigkeit realistisch einzuschätzen und zu akzeptieren.

Termin: 20. – 22.April 2018

Ort: in Jugendherberge Pottenstein, 91278 Pottenstein (Landkreis Bayreuth)

Weitere Informationen und Anmeldeunterlagen:

http://jf-bayern.de/cms/index.php/veranstaltungen/aktuelle-veranstaltung/541

-erlebniswochenende-beim-klettern-fuer-jugendfeuerwehrgruppen

  1. Erlebniswochenende im Seilgarten

Beim Geocaching und im Seilgarten müsst ihr in der Gruppe zusammenarbeiten und einander helfen. Dabei müsst ihr Vertrauen in eure eigenen Fähigkeiten und in die Fähigkeiten der anderen haben. Ihr lernt eure eigenen Stärken und Schwächen kennen. Doch zusammen könnt ihr alle Herausforderungen meistern.

Termin: 27. – 29.April 2018

Ort: in der Evangelischen Jugendbildungsstätte Neukirchen, 96486 Lautertal (Landkreis Coburg)

Weitere Informationen und Anmeldeunterlagen:

http://jf-bayern.de/cms/index.php/veranstaltungen/aktuelle-veranstaltung/542

-erlebniswochenende-im-seilgarten

Bei Fragen und für weitere Infos

JUGENDFEUERWEHR LANDKREIS ASCHAFFENBURG

Georg Thoma

Kreisbrandmeister

Kreisjugendfeuerwehrwart

Am Schießrain 2

63825 Schöllkrippen

Tel: 06024 8444

Mobil: 0170 8700398

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

180115Kahl1

Die Feuerwehren Kahl und Alzenau sowie der zuständige Kreisbrandinspektor Frank Wissel wurden am 15.01.2018 gegen 02:10 Uhr mit dem Alarmstichwort „Kellerbrand“ in die Freigerichter Straße nach Kahl gerufen. 

Bei Eintreffen der Feuerwehr hatten drei Anwohner das Haus selbstständig verlassen. Schnell konnte durch den vorgehenden Angriffstrupp unter Atemschutz festgestellt werden, dass im Heizungskeller der Doppelhaushälfte ein Brand ausgebrochen war. Unter Zuhilfenahme eines C-Rohrs konnte das brennende Inventar des Heizungskellers abgelöscht werden. Parallel zu dieser Maßnahme kontrollierten zwei weitere Trupps die restlichen Räume des Wohngebäudes und auch die Räume der benachbarten Doppelhaushälfte.

Alle drei Hausbewohner im Alter von 21, 23 und 47 Jahren wurden vom Rettungsdienst wegen einer möglichen Rauchvergiftung erstversorgt. Nach der Untersuchung durch den Notarzt musste eine 23-jährige Bewohnerin zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Die 21 und 47 Jahre alten Bewohner konnten nach der ambulanten Versorgung an der Einsatzstelle verbleiben.

Nach Abschluss der Löscharbeiten wurde die Brandstelle mit einer Wärmebildkamera kontrolliert. Zur Entrauchung der Doppelhaushälfte setzte die Feuerwehr einen Hochleistungslüfter ein.

Die Feuerwehren Kahl und Alzenau waren mit insgesamt fünf Fahrzeugen und rund 25 Einsatzkräften an der Einsatzstelle. Kreisbrandinspektor Frank Wissel war ebenfalls vor Ort. Von rettungsdienstlicher Seite wurden durch die Integrierte Leitstelle Bayerischer Untermain ein Notarzteinsatzfahrzeug und zwei Rettungswagen entsandt. Einsatzende war gegen 03:45 Uhr.

Über die Schwere der Verletzungen, die Brandursache und den entstanden Sachschaden kann seitens der Feuerwehr keine Aussage gemacht werden.

180115Kahl2

Bilder und Text: Markus Fischer, Pressesprecher der Kreisbrandinspektion

Seit längerer Zeit gibt es Anfragen von Feuerwehren aus unserem Landkreis nach dem Seminar: "Arbeiten mit der Motorsäge im Korb einer Drehleiter - mit stückweise Abtragen von Bäumen".

In Zusammenarbeit mit dem Forstmeister Rudi Hartlaub aus Niedernberg bieten wir an einem Abend und an einem Samstag im März/April ein Seminar "Arbeiten mit der Motorsäge im Korb einer Drehleiter - mit stückweise Abtragen von Bäumen" an. Dies ist das sog. Modul D bei der Ausbildung mit der Motorsäge.

Voraussetzung für die Teilnahme an dem Seminar "Arbeiten mit der Motorsäge im Korb einer Drehleiter - mit stückweise Abtragen von Bäumen" ist die vorherige Teilnahme an den Modulen A und B. Das erfolgreiche Absolvieren der beiden Module ist mit der Anmeldung zu belegen.

Für alle Teilnehmer (max. 24 Teilnehmer) ist ein Theorieteil am Donnerstag, 08. März um 19.00 Uhr im Lehrsaal der Feuerwache in Großostheim.

Die praktische Ausbildung ist an folgenden Samstagen - hier werden die Teilnehmer auf 3 Samstage verteilt.
10. März 2018 mit max. 8 Personen
24. März 2018 mit max. 8 Personen
07. April 2018 mit max. 8 Personen

Die praktische Ausbildung wird von 2 Forstmeistern/Forstmitarbeitern durchgeführt, daher können jeweils nur 8 Feuerwehrleute an einer praktischen Ausbildung teilnehmen. Bei der praktischen Ausbildung müssen je 4 Teilnehmer ein Ausbilder zur Verfügung stehen. 

Der Ort der Ausbildung wird individuell mit dem Forstmeister Rudi Hartlaub von Frank Wissel geklärt. Die Ausbildung soll im Gemeindewald einer an der jeweiligen praktischen Ausbildung teilnehmenden Feuerwehr erfolgen. Für jeweils 2 Teilnehmer wird ein Baum benötigt, der auch von der Drehleiter angefahren werden muss. Wichtig ist, dass Feuerwehren, die an dieser Ausbildung teilnehmen wollen, im Vorfeld mit ihrem Revierförster bzw. Forstamt klären, ob und welche Bäume ggf. in ihrem Wald für die Ausbildung zur Verfügung stehen könnten.

Die Teilnehmer müssen für die Ausbildung noch die Drehleiter ihres Standortes mitbringen.

Kosten der Ausbildung: 160,-- € pro Teilnehmer.

Anmeldungen und Infos bitte über KBI Frank Wissel per Email (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder Telefon Nr. 0160 8341877.

Bitte bei der Anmeldung den "Wunschtermin" für die praktische Ausbildung nennen und welche Möglichkeiten für die praktische Ausbildung im Gemeindegebiet bestehen. Details über den genauen Ort der praktischen Ausbildung werden mit den teilnehmenden Feuerwehren rechtzeitig besprochen.

Am 12.01.2018 wurde auf der Mitgliederversammlung des Feuerwehrvereins Weibersbrunn Albert Ruppert zum 1. Vorsitzenden des Feuerwehrvereins gewählt.