Ein mit 4 Personen besetzter Pkw ist heute Mittag auf der Kreisstraße AB 3 zwischen Wenigumstadt und Pflaumheim von der Fahrbahn abgekommen und hat sich dabei überschlagen. Gegen 12.45 Uhr fuhr der 18-jährige Fahrer von Wenigumstadt nach Pflaumheim. In einer Linkskurve verlor er offensichtlich die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er geriet zunächst nach rechts auf das Bankett überfuhr dort einen Leitpfosten und eine Warntafel und schleuderte anschließend quer über die Straße. In der Folge schlitterte der Pkw von der Fahrbahn, überschlug sich und kam in einem angrenzenden Acker auf dem Dach zum Liegen. Der Fahranfänger und seine drei Begleiterinnen konnten sich bis zum Eintreffen der Feuerwehr selbst aus dem völlig zerstörten VW Polo befreien. Die Feuerwehr Wenigumstadt wurde um 12.50 Uhr zu dem Unfall alarmiert. Die Einsatzkräfte sicherten zunächst die Unfallstelle und versorgten die allesamt leichtverletzten Unfallbeteiligten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes. Alle Fahrzeuginsassen wurden vorsorglich in ein Krankenhaus eingeliefert. Bis zum Abtransport des Pkw durch ein Abschleppunternehmen wurde der Fahrzeugverkehr von der Feuerwehr wechselweise an der Unfallstelle vorbeigeleitet und die Fahrbahn gereinigt. Die Feuerwehr Wenigumstadt war unter der Leitung von Kommandant Thomas Rollmann mit 2 Fahrzeugen und 10 Feuerwehrleuten im Einsatz. Der Rettungsdienst war mit zwei Rettungswägen vor Ort. Der Einsatz war gegen 14.30 Uhr beendet.

 

Am Samstag morgen um kurz nach 8 Uhr wurden die Feuerwehren Hösbach und Goldbach sowie der Rüstwagen aus Laufach und der Verkehrssicherungsanhänger aus Waldaschaff auf die Autobahn A3 alarmiert mit dem Stichwort „Verkehrsunfall, eine Person eingeklemmt“. Glücklicherweise bestätigte sich die erste Lagemeldung nicht. Ein alleinbeteiligtes Fahrzeug hatte sich überschlagen und lag an der Betonwand auf der linken Fahrspur. Die Person wurde schon von kompetenten Helfern befreit und nach der Erstversorgung an den Rettungsdienst, der mit einem Rettungswagen und einem Notarzt vor Ort war, übergeben. Die Feuerwehren reinigten die Fahrbahn und beförderten den PKW auf den Standstreifen, sodass die Vollsperrung der A3 in Richtung Frankfurt auf ca. 45 Minuten beschränkt werden konnte. Der Laufacher Rüstwagen wurde nicht mehr benötigt, die übrigen drei Feuerwehren waren mit sieben Fahrzeugen und 30 Aktiven im Einsatz.
Martin Scheiner, Pressesprecher der Feuerwehr Goldbach

 

Die Freiwillige Feuerwehr Rottenberg trauert um ihren Ehrenkommandanten Heinz Steigerwald der am 04.11.2016 im Alter von 82 Jahren verstorben ist.

Heinz Steigerwald war seit 21. Juli 1951 Mitglied der Feuerwehr in Rottenberg, ab März 1968 bis Februar 1978 war er ihr Kommandant.

Seit November 2001 war er Ehrenmitglied der Freiwilligen Feuerwehr Rottenberg.

Der Seelengottesdienst findet am Dienstag, 15.11., um 14:30 Uhr in der Antoniuskirche in Rottenberg statt, anschließend ist die Urnenbeisetzung auf dem Waldfriedhof in Rottenberg.

Bild Heinz Steigerwald

 

Am Samstag, den 26.11.2016 können in der Zeit von 9 bis 14 Uhr Belastungsübungen für Atemschutzgeräteträger im Atemschutzzentrum in Goldbach durchgeführt werden.

Die Anmeldungen und Terminvergabe erfolgt beim Atemschutzzentrum. 

Der GW-L1 der FF Hohl (Lkr-eigene Logistik) kann ab sofort 2000 l Trinkwasser transportieren und abgeben bzw. verteilen.

Materialübersicht:

2 je 1000 l Container mit Trinkwasser zugelassenen, austauschbaren Inlays

Gitterbox TW1: Hauswasserwerk, 7 Trinkwasserschläuche 3/4 Zoll div. Längen (Gesamt 100 Meter), Diverses Zubehör und Kupplungen, Wasserhahnverteiler Geka-3xGeka

Gitterbox TW2: Wasserhahnverteiler C-3xGeka, Spülbecken, 4 C-Schläuche Formstabil, 2 C-Schläuche Trinkwasserecht (Zum Befüllen), 6 Inlays, 6 Spanngurte, Oberflur- und Unterflurhydrantenschlüssel, Standrohr 2C, 2 Bögen C 90 Grad, Absteller C, T-Stück C

TW 1

TW 2

TW 3

TW 4

 

 

 

 In einem Mehrfamilienhaus in der Mainaschaffer Jahnstraße hat sich heute am späten Abend ein Kellerbrand ereignet. Die Feuerwehr Mainaschaff und Kreisbrandinspektor Otto Hofmann wurden um 21.21 Uhr zu dem Brand alarmiert. Beim Eintreffen der Feuerwehr hatten die 5 Bewohner der drei Mietparteien das Haus bereits wohlauf verlassen. Zwei Atemschutztrupps brachten den Brand, der offensichtlich in einem Wäschetrockner in der Waschküche ausgebrochen war, schnell unter Kontrolle. Dennoch wurde das gesamte Inventar der Waschküche ein Raub der Flammen. Aufgrund der frühzeitigen Branderkennung und dem raschen Eingreifen der Feuerwehr konnte die Brandausbreitung auf das Kellergeschoss beschränkt werden. Nachdem das Feuer gelöscht war, wurde mit einem Hochleistungslüfter der Brandrauch aus dem Keller entfernt. Die Feuerwehr Mainaschaff war mit 4 Fahrzeugen und 25 Einsatzkräften unter der Leitung von Kommandant Matthias Grimm vor Ort. Einsatzende wird gegen 22.15 Uhr sein.

Ein schwerer Verkehrsunfall mit einer Toten und zwei Schwerverletzten ereignete sich heute Nachmittag auf der Kreisstraße AB 5 zwischen Weibersbrunn und Rothenbuch. Ein Pkw Kia und ein Pkw Mini Cooper waren auf der Kreisstraße frontal zusammengestoßen. Die 51 Jahre alte Mini-Fahrerin wurde dabei tödlich verletzt. Ihre gleichaltrige Beifahrerin sowie der 43-jährige Fahrer des Kia erlitten schwere Verletzungen. Aus bislang ungeklärter Ursache war der Kia-Fahrer, der in Richtung Weibersbrunn unterwegs war, nach links auf die Gegenfahrbahn geraten und dort frontal mit mit dem Mini zusammengestoßen. Die Feuerwehren Weibersbrunn und Rothenbuch sowie Kreisbrandmeister Marco Eich wurden um 16.29 Uhr zu dem folgenschweren Verkehrsunfall alarmiert. Beim Eintreffen der Feuerwehren waren die beiden Fahrzeuglenker in Ihren Fahrzeugen eingeklemmt. Während die schwerverletzte Beifahrerin schnell aus dem Fahrzeug befreit werden konnte, kam für die Fahrerin des Mini jede Hilfe zu spät. Der Fahrer des Kia wurde in Absprache mit dem Notarzt rückenschonend aus seinem Fahrzeug befreit. Dazu musste mit hydraulischem Rettungsgerät das Dach des Fahrzeuges entfernt werden. Die Mini-Fahrerin wurde im Anschluss daran ebenfalls aus ihrem Pkw geborgen. Die Feuerwehren waren unter der Leitung des stellvertretenden Weibersbrunner Kommandanten Michael Böhmerl mit 5 Fahrzeugen und 25 Feuerwehrleuten im Einsatz. Der Rettungsdienst war mit drei Rettungswägen, zwei Notärzten und einem Einsatzleiter vor Ort. Der Einsatz war gegen 19.15 Uhr beendet.

Am frühen Samstagmorgen des 05.11.16 sind 5 Teilnehmer aus dem Landkreis Aschaffenburg zum 5. Symposium ABC-Gefahren an die Uni Siegen aufgebrochen. Auf dem Programm standen die Themen: Didaktik der A-Ausbildung, Brandverhalten von Kunststoffen, Pandemie, Analytische Task Force Biologie der BF Essen, Berechnung von Gefahrstoffwolken, Toxikologie und Chemie der Löschmittel. Bei dem Thema Chemie der Löschmittel war auch unser FB- Chemie Wolfgang Rollmann wieder als Ausbilder tätig. Die Themen waren wie gewohnt interessant und mit kompetenten Ausbildern besetzt, so dass für jeden etwas Neues dabei war. Am Abend waren die Teilnehmer gut verpflegt aber müde wieder zuhause.

ABC Siegen

Dies ist ein Test verschiedener Funktionen.

Hallo zusammen,


unsere neue Homepage ist nun online!

Am vergangenen Wochenende fand im Atemschutzzentrum des Landkreises Aschaffenburg in Goldbach und am Ladebahnhof Aschaffenburg wieder ein Lehrgang Bahnerden für Neueinsteiger statt. Nachdem am Freitag abend im ASZ unter der Leitung von Kreisbrandmeister Udo Schäffer die theoretischen Grundlagen vermittelt wurden, durften die 20 Teilnehmer aus den Feuerwehren Stockstadt, Kleinostheim, Aschaffenburg, Hösbach, Kahl und Heigenbrücken am Samstag den ganzen Tag über das theoretische Wissen im Aschaffenburger Ladebahnhof in die Praxis umsetzen. Vom Zusammenbau der Prüf- und Erdungsstangen bis hin zum kompletten Erden der Oberleitung musste jeder Teilnehmer alle Schritte eines Erdungsvorganges durchführen. Am Ende des Lehrgangs konnte KBM Schäffer allen Teilnehmern die erfolgreiche Teilnahme am Lehrgang bestätigen.

Welche Notfälle gibt es? Was ist Erste Hilfe? Was sind die fünf „W-Fragen“ bei einem Notruf? Mit diesen Themen startete die Erste Hilfe Ausbildung der Löschhaie am 29. Oktober im Feuerwehrhaus Haibach.


Dr. Nicole Stachelscheid, Kinderärztin im Klinikum Aschaffenburg-Alzenau brachte den Kindern spielerisch die Möglichkeiten zur Ersten Hilfe näher. Die rund 30 Kinder waren direkt Feuer und Flamme, schließlich wollen sie in Zukunft auch als Nachwuchsfeuerwehrleute anderen Menschen in Not schnell und wirkungsvoll helfen. Mit beschriebenen Luftballons waren die Glieder der Rettungskette für die Löschhaie zum Greifen nahe. Die Kinder verstanden schnell, dass auch eine beruhigende erste Ansprache genauso zur Ersten Hilfe gehört wie die stabile Seitenlage bei Bewusstlosigkeit oder der Druckverband bei starken Blutungen.


Beeindruckend war für die Kids die spielerische Simulation einer Atemnot mittels Strohhalm am eigenen Körper. Auch für die Betreuerinnen und Betreuer war das Atmen durch den Strohhalm anstrengend, so dass diese, wie ihre Schützlinge, beim Thema „Atemerleichternde Körperhaltungen“ ganz Ohr waren.


Stefan Xhonneux, FF Haibach

Die Regierung von Unterfranken bewilligt der Gemeinde Laufach eine Förderung in Höhe von 42.600 € für einen neuen Versorgungs-LKW (V-LKW) für die Freiwillige Feuerwehr Laufach.

Die Ausschreibung erfolgt gemeinsam mit der Gemeinde Sennfeld, die einen baugleichen V-LKW beschafft.

Der neue V-LKW der FF Laufach ersetzt einen vorhandenen V-LKW mit Baujahr 1996.  

Endspurt zu unserem Kreisfeuerwehrball am 12.11.2016 in der Hahnenkammhalle in Wasserlo - wir haben noch ca. 20 Karten für diesen Abend - also anmelden und mit dabei sein.

Wir freuen uns auf einen schönen Abend.