Mit der Alarmmeldung "Gasaustritt" mussten am Dienstagnachmittag (08.03.2016) gegen 14:25 Uhr Feuerwehrleute der Feuerwehren Hörstein, Alzenau und Wasserlos ihre Arbeitsplätze verlassen und zum Einsatzort in der Straße „Am neuen Berg“, Ecke „Am Jüdischen Friedhof“ in Hörstein fahren. Dort hatte zuvor ein Baggerfahrer bei Bauarbeiten versehentlich eine Gasversorgungsleitung aufgerissen.

Vor Ort gingen die Einsatzkräfte pragmatisch vor: Kurzerhand dichtete ein Trupp unter schwerem Atemschutz das Loch in der beschädigten Gasleitung mit einem Holzrundkeil ab. Weiterhin kam auch ein hydraulischer Rettungsspreizer zum Einsatz, um die beschädigte Gasleitung abzudrücken. Parallel zu diesen Maßnahmen wurde die Einsatzstelle abgesperrt und der Brandschutz sichergestellt.  Nach Beendigung der Abdichtmaßnahmen wurde die Umgebung zur Einsatzstelle begangen und freigemessen, hier wurde keine erhöhte Gaskonzentration mehr festgestellt. Nach Beendigung aller Maßnahmen wurde die Einsatzstelle dem Gasversorger übergeben.

Der Hörsteiner Kommandant Michael Bott konnte auf 20 Einsatzkräfte und fünf Einsatzfahrzeuge zurückgreifen. Unterstützt wurde der Einsatzleiter von Kreisbrandinspektor Frank Wissel. Vom Malteser Hilfsdienst stand ein Einsatzleiter Rettungsdienst und ein Rettungswagen bereit. Dieser musste aber nicht eingesetzt werden. Einsatzende war gegen​ 16:30 Uhr.

08 März 2016, 16:46