Eine 90-jährige Frau war gegen 13:00 Uhr am 14.01.2016 in ihrer Wohnung in der Steinbacher Straße in Johannesberg-Steinbach damit beschäftigt Essen zuzubereiten. Dieses brannte jedoch auf dem Herd an und löste einen in der Wohnung installierten Rauchwarnmelder aus. Geistesgegenwärtig betätigte die Seniorin daraufhin ihr Hausnotrufsystem. Die Leitstelle konnte dann einen Kontakt zu der Frau über das Hausnotrufsystem herstellen - hierbei hörte der Disponent den in der Wohnung ausgelösten Rauchmelder und alarmierte die Feuerwehr, da der Einsatzsachbearbeiter von einem Wohnungsbrand ausging und das Leben der Frau bedroht war. Dies führte umgehend zur Alarmierung der Feuerwehren Steinbach, Johannesberg, Glattbach sowie des zuständigen Kreisbrandinspektors Frank Wissel. Weiterhin wurde der Löschzug der ständigen Wache der Feuerwehr Aschaffenburg zur Einsatzstelle entsandt. 

Die ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr erreichten kurze Zeit später die Einsatzstelle und stellten vor Ort fest, dass es sich um ein angebranntes Mittagessen auf dem Herd handelte. Das verbrannte Mittagessen sorgte für die Rauchentwicklung und löste den Rauchwarnmelder ordnungsgemäß aus. Die beeinträchtigte Seniorin wurde bis zum Eintreffen des  Rettungsdienstes / Notarztes durch Feuerwehrkräfte betreut. Nach einer Sichtung durch den Notarzt konnte die Seniorin in die Obhut ihrer Angehörigen übergeben werden. Die Wohnung wurde durch Öffnen der Fenster belüftet. Ein weiteres Eingreifen der Feuerwehr war nicht erforderlich.

Der Einsatzleiter der Feuerwehr Kreisbrandinspektor Frank Wissel konnte auf 27 Feuerwehrkräfte und sechs Einsatzfahrzeuge zurückgreifen. Von rettungsdienstlicher Seite wurde durch die Integrierte Leitstelle Bayerischer Untermain ein Notarzteinsatzfahrzeug, zwei Rettungswagen und ein Einsatzleiter Rettungsdienst alarmiert.

14 Januar 2016, 14:56