Heftige Schneefälle am heutigen Nachmittag sorgten stundenweise für ein Verkehrschaos auf der B26 im Spessart. Die B26 wurde wegen zahlreicher liegengebliebener Fahrzeuge im Streckenabschnitt zwischen den „7-Wegen“ und dem Bischborner Hof in der Zeit von 15.45 Uhr bis 17.00 Uhr ab dem Kreisel Weyberhöfe in Fahrtrichtung Laufach voll gesperrt. Gegen 17.00 Uhr hatten die Räumfahrzeuge die Bundesstraße wieder befahrbar machen können. Die Feuerwehren aus Waldaschaff, Laufach, Bessenbach, Weibersbrunn, Rothenbuch, Haibach und Sailauf rückten ab 15.30 Uhr zum Freischleppen festgefahrener Lkw und Pkw aus. Insgesamt 30 Fahrzeuge waren zwischen den 7-Wegen und dem Bischborner Hof aufgrund schneeglatter Fahrbahn liegengeblieben und konnten nicht mehr weiterfahren. Durch die Einsatzkräfte wurden 10 liegengebliebene Lkw und weitere 8 Pkw angeschleppt und wieder flott gemacht. Die übrigen Fahrzeuge konnten dann aus eigener Kraft ihre Fahrt durch den Spessart fortsetzen. In der Folge kam es dann noch zu weiteren Einsätzen auf der Staatsstraße 2312 im Bereich Echterspfahl und auf der St2317 von Rohrbrunn nach Dammbach. Auch hier mussten die Feuerwehren liegengebliebene Fahrzeuge an- und freischleppen. Die Feuerwehren waren mit insgesamt 62 Kräften im Einsatz. Die Abschnittsführungsstellen Laufach und Waldaschaff waren unter der Leitung der Kreisbrandmeister Markus Rohmann und Marco Eich ebenfalls besetzt. Kreisbrandinspektor Otto Hofmann war ebenfalls vor Ort und koordinierte die Einsätze mit dem ab dem Bischborner Hof für den Landkreis Main-Spessart zuständigen Kreisbrandinspektor Harald Merz.

15 Januar 2016, 17:12