Schwere Verletzungen erlitt heute Vormittag ein 67-jähriger Wohnungsinhaber beim Brand seiner Wohnung in der Spessartstraße in Mespelbrunn. Er musste mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden. Die Feuerwehren aus Mespelbrunn, Hessenthal, Heimbuchenthal, Weibersbrunn und Bessenbach wurden um 08.32 Uhr zu dem Wohnungsbrand alarmiert. Beim Eintreffen der Feuerwehren stand die Erdgeschosswohnung des Mehrfamilienhauses bereits in Vollbrand und die Flammen schlugen aus den Fenstern. 2 Atemschutztrupps drangen sogleich in die brennende Wohnung ein und machten sich auf die Suche nach dem vermissten Rentner. Dabei kamen auch 2 Wärmebildkameras zum Einsatz. Nach gut 10 Minuten konnte der Schwerverletzte in der Küche der Wohnung gefunden und nach draußen gebracht werden. Nach notärztlicher Versorgung an der Einsatzstelle wurde er in eine Spezialklinik geflogen. Zeitgleich nahmen weitere Atemschutztrupps mit 3 C-Rohren die Brandbekämpfung auf und brachten den Brand gegen 09.00 Uhr unter Kontrolle. Die übrigen Bewohner des Mehrfamilienhauses konnten sich bis um Eintreffen der Feuerwehr trotz Verrauchung des Treppenhauses unverletzt ins Freie retten. Im Anschluss an die Löschmaßnahmen wurde das Haus mit Hochleistungslüftern belüftet und entraucht. Die Brandwohnung ist bis auf weiteres nicht bewohnbar. Es kamen insgesamt 57 Feuerwehrkräfte mit 12 Fahrzeugen unter der Leitung von Kreisbrandinspektor Otto Hofmann und Kreisbrandmeister Marco Eich zum Einsatz. Der Rettungsdienst und die HvO-Gruppe der BRK-Bereitschaft Mespelbrunn waren mit 9 Personen vor Ort. Der Einsatz war gegen 10.45 Uhr beendet.

08 Januar 2016, 11:12