Wie ja bereits ausführlich Berichtet, galt es einen Großbrand in einem Kunststoffverarbeitenden Betrieb in Stockstadt am Main, seit dem 01.04.2018 ca. 16:00 Uhr, zu bekämpfen. Ich darf Ihnen nun genau 24 Stunden später mitteilen, dass die Ersten Gefahrenabwehrmaßnahmen abgeschlossen sind. Die „kalte“ Einsatzstelle wurde heute um 16:00 Uhr, der Polizei übergeben. 

Insgesamt waren über 650 Einsatzkräfte der Feuerwehr, des THW (3 Standorte), des Rettungs-/Sanitätsdienstes (7 Standorte) sowie weiterer Dienststellen im Einsatz. Die 54 eingesetzten Feuerwehren waren größtenteils aus dem Landkreis Aschaffenburg, der Stadt Aschaffenburg und dem Landkreis Miltenberg. Sonderfahrzeuge wurden aus der Stadt Würzburg, dem Kreis Darmstadt-Dieburg und dem Main-Kinzig-Kreis herbeigeführt. 

Bei den sehr umfangreichen und gefährlichen Löscharbeiten, wurden insgesamt vier Feuerwehrkräfte leicht verletzt. 

Dass ein solcher Einsatz, für alle beteiligte eine massive Materialschlacht bedeutet, erklärt sich von selbst. Nun gilt es die Einsatzbereitschaft bei den Feuerwehren wieder herzustellen. Tausende Meter Schlauch müssen gewaschen, hunderte Atemschutzgeräte wieder einsatzbereit gemacht werden. Tausende Liter Schaummittel müssen kurzfristig ersetzt und wieder eingelagert und hunderte Garnituren an Schutzkleidung gereinigt werden. Somit sind die Freiwilligen Feuerwehrleute, die nächsten Tage noch ausgiebig mit diesen Arbeiten beschäftigt. 

Zur Brandursache und Schadenshöhe, können wir keinerlei Angaben machen. 

gez. Andreas Emge

Pressesprecher Kreisbrandinspektion Aschaffenburg