Jedes Jahr führen die Freiwilligen Feuerwehren aus Kleinostheim und Mainaschaff eine größere gemeinsame Übung durch. Auch im Jahr 2017 war mit dem gemeindlichen Bauhof in Mainaschaff ein geeignetes Übungsobjekt gefunden worden.

Die Verantwortlichen, Kommandant Matthias Grimm (FF Mainaschaff), Markus Staudigl (FF Kleinostheim) und Joachim Taupp (FF Mainaschaff), hatten ein anspruchsvolles Szenario für die Einsatzkräfte beider Wehren vorbereitet.

So hatte ein Passant eine Verpuffung auf dem Gelände wahrgenommen und über den Notruf 112 die Feuerwehr alarmiert.

Die eintreffenden Kräfte, die mit 45 Feuerwehrfrauen und –männern mit sieben Einsatzfahrzeugen, unter der Leitung des stellvertretenden Kommandanten der Feuerwehr Mainaschaff, Christoph Schöffel, die Einsatzstelle anfuhren, fanden eine verschlossene Halle vor, aus der offensichtlich Rauch austrat.

Ebenfalls fanden Sie auf dem Gelände einen auf der Seite liegenden PKW, in dem noch zwei Personen eingeklemmt waren. Eine weitere Person war unter dem Fahrzeug eingeklemmt.

Auf dem Areal wurden noch zwei weitere verletzte Personen gefunden, wovon eine unverzüglich reanimiert werden musste.

So teilten sich die Helfer auf und konzentrierten sich auf ihre Aufgaben.

Nachdem die verrauchte Halle geöffnet war, kämpften sich die Frauen und Männer unter schwerem Atemschutz zu einem PKW vor, der halbseitig in einer Grube hing und auf der Fahrerseite eine Person massiv eingeklemmt hatte. Offensichtlich hatten hier Schweißarbeiten stattgefunden, denn das Schweißgerät mit Sauerstoff und Acetylengas war noch angeschlossen. Die Arbeiten zur Menschenrettung und Brandbekämpfung mussten hier unter Verwendung von Atemschutzgeräten durchgeführt werden. Da auch auf ausströmendes Gas geachtet werden musste, wurden ständig Messungen in der Halle vorgenommen.

Solche Übungen sind wichtig, um im gemeinsamen Einsatz geordnet und  sicher zusammenarbeiten zu können. Sie fördern zudem die Kameradschaft untereinander. Wer sich kennt, kann besser miteinander arbeiten.

Dass trotz solcher Übungen die Helfer jederzeit einsatzbereit sein müssen, zeigte sich, als während der Übung die Mainaschaffer First Responder Gruppe zu einem medizinischen Notfall im Ortsgebiet alarmiert wurde und auch sofort ausrückte.

Am Ende der Übung versammelten sich alle Einsatzkräfte zu einer kurzen Übungsbesprechung, bevor man, nach dem Wiederherstellen der Einsatzbereitschaft, noch zu einem kleinen Imbiss zusammen kam.

Joachim Taupp
FF Mainaschaff, Sachgebiet Öffentlichkeitsarbeit

2017 03 05 gem. Übung Mff KLM 67 708

2017 03 05 gem. Übung Mff KLM 77 710

2017 03 05 gem. Übung Mff KLM 84 711

2017 03 05 gem. Übung Mff KLM 91 712

2017 03 05 gem. Übung Mff KLM 273 714

2017 03 05 gem. Übung Mff KLM 154 713