Jeder, der das Feuerwehrwesen in der Gemeinde Karlstein etwas verfolgt, hat es im letzten Jahr mitbekommen. Am 08. April 2016, wurde der dritte Feuerwehrverein in Karlstein gegründet. Neben den beiden anderen bestehenden „Freiwillige Feuerwehr Dettingen am Main e.V.“ und „Freiwillige Feuerwehr Großwelzheim e.V.“, kümmert sich nun auch noch der dritte „Feuerwehr Verein Karlstein am Main e.V.“ um die belange und Arbeit der Feuerwehr Gemeinde Karlstein.

In allen drei Satzungen der Feuerwehrvereine, sind die Jahreshauptversammlungen fest verankert. Auch Tradition und im Bay. Feuerwehgesetz verankert ist, dass der Kommandant einmal im Jahr, gegenüber dem Bürgermeister und dem Gemeinderat, berichten muss. Dies geschah in der Vergangenheit immer im Rahmen der Jahreshauptversammlungen der einzelnen Vereine. All dies wurde nun zum Anlass genommen, zu prüfen, ob tatsächlich in Zukunft drei Einzeltermine stattfinden müssen. Glücklicherweise lassen die Satzungen es zu, dass auch Gäste an den einzelnen Versammlungen teilnehmen dürfen. Su wurden Nägel mit Köpfen gemacht und die Mitglieder aller drei Vereine, am Freitag den 17.03.2017, gemeinsam in den Rudolph Wöhrl Pavillon eingeladen. Ab 18:30 Uhr erfolgte der Einlass und die Verteilung der farbigen Stimmkarten, je nach Vereinszugehörigkeit. Mit nur wenigen Minuten Verzögerung, startete um 19:05 Uhr das Programm durch den Moderator des Abends, Matthias Reisert. Nach ein paar einleitenden Worten, folgte das gemeinsame Totengedenken an alle verstorbenen Mitglieder. Er übergab dann das Wort an den Vorsitzenden des Freiwilligen Feuerwehr Dettingen am Main e.V., Jörg Reinhart.

Jörg Reinhart berichtete von den Aktivitäten im vergangen Jahr, als Höhepunkt nannte er das 50. Dettinger Treffen der neun Dettinger Feuerwehren, in Dettingen  - Konstanz am schönen Bodensee. Zwei Tage waren wir dort zu Gast und feierten in geselliger Runde dieses Jubiläum. Aber auch berichte über Rad- und Wandertouren, besuche von Festveranstaltungen sowie die Durchführung eigener Festveranstaltungen fanden sich in seinem Vortrag wieder. Dass sich hierbei der Verein um das finanzielle nicht sorgen muss, erläuterte Kassier Gaby Reisert den Besuchern. Nach dem Bericht der Kassenprüfer, folgte auch umgehend die Entlastung der Vorstandschaft durch die Versammlung.  Da turnusmäßige Neuwahlen anstanden, wurde ein Wahlausschuss gegründet, diesem Stand Bürgermeister Winfried Bruder vor. Die Wahlen brachten folgendes Ergebnis:

1. Vorsitzender                      Jörg Reinhart              (wiedergewählt)

2. Vorsitzender                      Ralf Brenneis             (neu gewählt)

1. Kassier                              Gabriele Reisert         (wiedergewählt)

2. Kassier                              Simone Klein               (neu gewählt)

1. Schriftführer                      Astrid Brenneis          (wiedergewählt)

2. Schriftführer                      Nadja Reisert              (wiedergewählt)

Beisitzer                                 Michael Kellner           (neu gewählt)

Beisitzer                                 Sebastian Reisert       (wiedergewählt)

Beisitzer                                 Niklas Holthusen         (wiedergewählt)

Nach den Wahlen bedankte sich der neue und alte Vorsitzende für das Vertrauen und Schloss die Sitzung der Freiwilligen Feuerwehr Dettingen am Main e.V.

Nach einer kurzen Pause ging es weiter, es folgte der Freiwillige Feuerwehr Großwelzheim e.V. mit seiner Jahreshauptversammlung. 2. Vorsitzender Ludwig Wienand, verlas vor dem eigentlichen Bericht des Vorstandes, das Rücktrittschreiben des 1. Vorsitzenden Björn Dengler. Dieser war aus privaten und beruflichen Gründen, nach zwei Jahren, von seinem Amt zurückgetreten. Die amtierende Vorstandschaft fasste daraufhin den Beschluss, bis zur turnusmäßigen Wahl im Jahr 2018, mit nur einem Vorstand weiter zu arbeiten. Somit führt nun Ludwig Wienand, als Vorsitzender, alle Geschäfte.

In seinem Jahresbericht erwähnte er, neben dem Highlight „zweitägiger Vereinsausflug“, Veranstaltungen wie die Ausrichtung der „Welzemer Kerb“ am Kerbsamstag, das Sommerfest, den Kappenabend wie auch das Osterfeuer im Kellerwäldchen. Er dankte alle Helfern für ihren unermüdlichen Einsatz und hofft auch weiterhin auf deren Unterstützung. Kassier Martin Brendel, gab im Anschluss seinen Kassenbericht bekannt, auch dieser hat eine Solide Basis, was auch die Kassenprüfer bestätigten. Auch hier erfolgte die Entlastung der Vorstandschaft einstimmig. Ludwig Wienand dankte allen anwesenden und Schloss die Sitzung der Freiwilligen Feuerwehr Großwelzheim e.V.

Es folgte eine weitere Pause bevor die Jahreshauptversammlung des Freiwilligen Feuerwehr Verein Karlstein e.V. startete. Vorsitzender Thomas Merget berichtete von der Gründungsversammlung am 08. April 2016, sowie den Vorbereitungen für das erste große gemeinsame Fest, die Einweihung des neuen Feuerwehrgerätehauses in Karlstein, in der Zeit vom 22.09.2017 bis 25.09.2017. Ein erstes kleineres Fest, das Schlachtfest der aktiven Abteilung, wurde ja bereits 2016 erstmalig über den neuen Feuerwehrverein abgewickelt. Er forderte alle anwesenden auf, sich dieses Wochenende frei zu halten und tatkräftig mitzuhelfen, nur gemeinsam können wir dieses einmalige Wochenende zum Erfolg führen.

Das hier einiges erwartet werden kann, zeigte ein erster Ausblick auf das vier tägige Festprogramm, mehr hierzu wird aber an dieser Stelle noch nicht verraten. Nach dem Bericht des vorsitzenden folgte auch hier der Bericht des Kassier Martin Brendel. Wie nicht anders zu erwarten, folgte umgehend nach dem Bericht der Kassenprüfer, auch hier die Entlastung der Vorstandschaft.

Über 189 Einsätze und 46 interne Ausbildungsveranstaltungen, berichtete nun der Kommandant der Feuerwehr Gemeinde Karlstein,  Andreas Emge. Zusätzlich wurden noch 22 verschiedene Lehrgänge und Fortbildungen, von insgesamt 49 Personen besucht. Trotz rückläufiger Einsatzzahlen (197 in 2015, 229 in 2014), ist die Belastungsgrenze der Freiwilligen Feuerwehrleute, bereits deutlich überschritten. Wird doch gerade der Wartungs-/Pflege-/Verwaltungsaufwand immer mehr. Ständig neue Prüfvorschriften, mehr Schriftverkehr, immer häufiger werdende Ortstermine und Beratungen, fordern zusätzliche Ressourcen, die aber nicht mehr vorhanden sind. Hinzu kommen noch die rückläufigen Mitgliederzahlen sowie die Situation, dass die Belastungsgrenze derer, die noch tatkräftig dabei sind, erreicht ist. Mehr geht einfach nicht mehr! Aktuell verfügt die Feuerwehr Gemeinde Karlstein über 70 aktive Mitglieder, 12 Jugendliche und 15 Personen in der Kinderfeuerwehr. Gerade die letzten beiden Zahlen, wie auch der bevorstehende Umzug in das neue Feuerwehrgerätehaus, lassen hoffen. Unter einem Dach wird doch einiges einfacher und die Abläufe optimieren sich. Ein deutlicher Hinweis in dieser Angelegenheit ging bereits schon mehrfach in Richtung der Gemeinde, die doch bereits 2009 geschaffene hauptamtliche Stelle nun endlich zu besetzen, sowie die Stellenausschreibungen für weitere Stellen voran zu treiben. Spätestens mit Einzug in das neue Haus, muss man hier tätig werden, allerdings ist nicht mehr viel Zeit dazu!

Nach dem Kommandanten berichtete der Jugendwart Marcus Engler von den Tätigkeiten im vergangenen Jahr. Mit seinen drei Helfern zusammen, wird das Jugendfeuerwehrjahr gestaltet. Ein Ausbildungsplan erstellt, Ausflüge und Events geplant. Das jährliche Kreisjugendfeuerwehrzeltlager, der Ausflug in einen Freizeitpark sowie die Winterrally seien hier als Highlight im Jahr 2016 genannt. Neu im Jahr 2017 ist die finanzielle Eigenverwaltung der Jugendfeuerwehr, hier wurde erstmalig durch den Freiwilligen Feuerwehr Verein Karlstein e.V. ein Budget zur Verfügung gestellt, welches die Jugendlichen selbst verwalten müssen, zuvor wurde hier ein eigener Haushaltsplan durch die Jugendgruppe für das kommende Jahr erstellt, gespannt schauen wir alle auf den ersten Kassenbericht im nächsten Jahr.

Auch die Kinderfeuerwehr gab ihren ersten Jahresbericht ab. Die neue Leiterin, Wenke Knichelmann, hatte ihren Bericht, mit einer tollen Bildershow hinterlegt. Sie bedankte sich mit einem kleinen Geschenk, bei der scheidenden Leiterin der Kinderfeuerwehr, Beate Angerer. Sie hatte im letzten Jahr aus privaten und beruflichen Gründen die Leitung abgegeben. Das aktuelle Team (drei Personen) betreut mit wachsendem Erfolg nun aktuell 15 Kinder in der Kinderfeuerwehr. Alle 14 Tage Samstags, werden hier Kinder zwischen sieben und 12 Jahren, zwei Stunden lang beschäftigt und ausgebildet. Highlights hier waren der Kinotag des Landkreises, den Besuch anderer Feuerwehren im Landkreis sowie das gemeinsame Backen von Weihnachtsplätzchen vor der Weihnachtsfeier im Dezember. Auch in der Kinderfeuerwehr wurde die finanzielle Selbstverwaltung (Budget) mit dem neuen Jahr eingeführt. Dies gibt auch dieser Gruppe mehr Spielraum und fördert die Eigenverantwortung.

Das endgültige Schlusswort hatte nun der Moderator des Abends, Matthias Reisert. Er bedankte sich noch einmal bei allen Anwesenden für deren Besuch. Er stellte fest, dass der erste Versuch dieser gemeinsamen Veranstaltung als Erfolg zu verbuchen sei. Dieser Meinung waren die etwa 80 Besucher des Abends, fast einstimmig, ebenfalls.

Somit werden auch 2018, aller Wahrscheinlichkeit nach, die drei Jahreshauptversammlungen der Feuerwehrvereine sowie der Bericht des Kommandanten, Jugend-/Kinderfeuerwehr, an einem Termin stattfinden.