Die Feuerwehr Krombach wurde am 13.04.17 um 17:45 Uhr mit dem Stichwort „Brennt Gebüsch“ alarmiert. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle wurden die Kräfte durch die Frau des Eigentümers empfangen und zum Schadensereignis geführt. Im hinteren Bereich des Garten war ein Komposthaufen mit angrenzenden Tannen und einer Holzsichtschutz in Brand geraten und Teilweise von dem Hauseigentümer mit einem Gartenschlauch gelöscht worden. Sofort wurde ein Hohlstrahlrohr vorgenommen und die vorhandenen Glutnester abgelöscht. Eigentlich ein Standarteinsatz bis zum Eintreffen des Hauseigentümer. Dieser hatte teilweise erhebliche Brandverletzung im Bereich der Hände, Stirn und des Gesäß. Sofort wurde die Person durch zwei Feuerwehr-Sanitäterinnen  erstversorgt und ein RTW zur Einsatzstelle nachgefordert. Bei der Befragung des Hausbesitzers hat sich folgender Sachverhalt zugetragen. Bei dem Löschversuch hatte der Mann versucht einen bereits teilweise geschmolzen PVC-Behälter mit ungeschützten Händen zu entfernen und sich hierbei erhebliche Verbrennungen durch den flüssigen Kunststoff an den Händen zugezogen.  Zu allem Unglück ist die Person noch in die Brandstelle gestürzt und hat hierdurch Verbrennungen an Stirn und Gesäß erlitten.  Nach Eintreffen des RTW wurde die Person an die Besatzung übergeben und zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert. Abschließend wurde die Brandstelle mit einer WBK überprüft und die Einsatzstelle an die Eigentümerin übergeben. Kommandant Wolfgang Bedel, konnte auf 10 Einsatzkräfte mit zwei Fahrzeugen zurückgreifen.

 

Bericht von: W. Bedel / Kdt. FF Krombach

17 04 13 B Krombach