Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, weitere Informationen zur Datenschutzerklärung finden Sie unter der Schaltfläche "Datenschutz"

Hallo zusammen,

in der Anlage findet Ihr die Einladung zum Landesjugendzeltlager sowie die dazugehörigen Anmeldeformulare.

Wir möchten nochmal an den Anmeldeschluss am 30.4.2019 erinnern!

 

Ausschreibung für das Zeltlager (Landkreis)

Anmeldung

Speiseplan

Teilnehmerliste

Lagerordnung

Zeltlagerprogramm

Teilnahmeerlaubnis für Teilnehmer

Wir sind ein Team

Jugendflamme Stufe 1 im Hutzelgrund

Nachdem es beschlossene Sache ist, dass sich die Freiwilligen Feuerwehren des Hutzelgrundes (Gunzenbach, Hohl, Reichenbach und Rothengrund) in naher Zukunft zu einer Stützpunktfeuerwehr zusammenschließen, üben die Aktiven und auch die Jugend schon seit Ende des letzten Jahres gemeinsam und ziehen somit schon an einem Strang. Lediglich die Alarmierung erfolgt derzeit noch getrennt. Wir, als Jugendwarte der Freiwilligen Feuerwehren Gunzenbach und Hohl, haben daher uns als Ziel gesetzt unsere Jugendlichen mit Vollendung des 18. Lebensjahres als ein Team in die Aktive Wehr zu übernehmen. Daher üben wir jeden Freitag ca 2.Std. gemeinsam und wollen somit die Grundlage für eine gemeinsame Zukunft legen.

Jugendflamme 01

In den letzten Wochen haben wir zusammen mit allen Jugendlichen (zwölf Jugendliche aus der Freiwilligen Feuerwehr Gunzenbach und fünf Jugendliche aus der Freiwilligen Feuerwehr Hohl) gemeinsam geübt um die Jugendflamme der Stufe 1 abzulegen. Mit dem gestrigen Sonntag, 7. April 2019 war es nun soweit. Gegen 14 Uhr trafen sich die Jugendwarte im Gerätehaus in Hohl um die letzten Vorbereitung zu treffen. So wurden die verschiedenen Stationen vorbereitet und die Unterlagen für die Schiedsrichter nochmals auf Vollständigkeit überprüft. Da die Stufe 1 der Jugendflamme in Bayern intern durch den Jugendwart gesteuert und abgenommen werden kann, hatten wir (die Jugendwarte) beschlossen die Abnahme in einem entsprechenden feierlichen Rahmen zu gestalten. Um 14.30 Uhr trafen daher die Schiedsrichter, bestehend aus den Kommandanten und stv. Kommandanten der jeweiligen Wehren, sowie einem weiteren Gruppenführer ein. Diese waren auf die verschiedenen Stationen eingeteilt und wurden entsprechend eingewiesen, auf welche Punkte besonders das Augenmerk gelegt werden sollte. Somit war eine einheitliche und klare Abarbeitung der Prüfungsthemen gewährleistet.

Voller Eifer, aber auch etwas nervös, stellten sich unsere Feuerwehranwärter/innen truppweise um 15.00 Uhr im Übungshof der Freiwilligen Feuerwehr Hohl auf. Nach einer Begrüßung der Prüflinge und der Schiedsrichter durch die Jugendwartin der FF Gunzenbach haben sich die Jugendlichen den 5 unterschiedlichen Aufgaben gestelltund nacheinander abgearbeitet.

Es mussten im Einzelnen verschieden Aufgaben erfüllt werden.

  1. Absetzten eines Notrufs

Hier konnten Sie unter 3 Szenarien eine Karte ziehen, um anschließend nach kurzer Überlegungsphase den Notruf unter Berücksichtigung der 5 W´s per Telefon bei der fiktiven Leitstelle abzusetzen.

  1. Fragen zur eigenen Feuerwehr

Hier wurden Kenntnisse zu den bestehenden Feuerwehren und zur Gemeinde abgefragt. Aus 10 Fragen konnten Sie hier wiederum drei Fragen auswählen. Dies sollten die Feuerwehranwärter/innen relativ zügig beantworten können. Eine Frage war z.B. „Welche Dienstgrade gibt es in der Feuerwehr?“ oder auch Fragen zur Allgemeinbildung.

  1. Knoten und Stiche

Die Knoten mussten jedoch nicht auf Zeit gestochen werden. Hier war es uns durchaus wichtiger, dass z. B. der Brustbund mit Spiernstich perfekt sitzt. Fünf weitere Knoten waren noch gefragt. Die Teilnehmer konnten aus den sechs Knoten drei Knoten ziehen, die sie den Schiedsrichtern zeigen mussten.

  1. Feuerwehrtechnische Aufgaben

Im Losverfahren standen folgende Situationen zur Auswahl:

- Wasserversorgung aufbauen

- Standrohr setzen

- Stativ aufbauen

- C-Leitungen mit Buchten verlegen und am Strahlrohr ankuppeln

Hier musste nicht nur der praktische Teil geleistet, sondern auch die einzelnen Arbeitsschritte z.B. auch hinsichtlich UVV erläutert werden.

Jugendflamme 02

  1. Ableistung von sozialen Projekten

Hier musste ein Nachweis erbracht werden, dass die Feuerwehranwärter/innen sich sozial engagieren und z. B. an der Aktion sauberer Landkreis oder an der Altpapiersammlung beteiligen. Nachdem die Prüflinge alle Gebiete vollständig abgearbeitet und die Jugendwarte die ausgefüllten Bögen der Schiedsrichter ausgewertet hatten konnte allen Prüflingen ein positives Ergebnis mitgeteilt werden.

ALLE BESTANDEN

Nach den kurzen Ansprachen der Schiedsrichter und der Dankesworte der Jugendwartin der FF Gunzenbach, konnte die Gratulationsrunde starten und die Abzeichen der Jugendflamme der Stufe 1 durch die Kommandanten verliehen werden. Im anschließenden gemütlichen Teil, konnten wir uns dann noch etwas austauschen und die eine oder andere Situation nachbesprechen. Allem in allen war es ein gelungener Tag. Die nächste größere Aktion ist mit dem Berufsfeuerwehrtag, der im Herbst geplant ist, schon in Aussicht. Mit solch einem Engagement brauchen wir uns für die neue Stützpunktfeuerwehr keine Gedanken machen.

Jugendflamme 03

Persönlich möchte ich noch anmerken, dass es eine große Freude ist mit jungen Menschen zu arbeiten und ihnen Wertvolles beizubringen.

Eure Jugendwartteams der FF Gunzenbach und Hohl

geschrieben Andrea Hofmann/Jugendwartin FF Gunzenbach

 

Die Jugend- und Kinderfeuerwehren im Landkreis Aschaffenburg waren am vergangenen Samstag, den 30.03.2019 wieder einmal gefordert, denn es stand auch in diesem Jahr wieder die Aktion Sauberer Landkreis, der „Frühjahrsputz der Natur“ auf dem Programm. Die Kinder und Jugendlichen setzten wie auch in den letzten Jahren aktiv ein Zeichen für den Umweltschutz und sammelten an Straßenrändern und Gehwegen den Unrat auf, den andere achtlos weggeworfen haben. Doch nicht nur das Sammeln von Müll steht im Vordergrund, auch für mehr Umweltbewusstsein in der Bevölkerung wird geworben.

Die Teilnehmer konnten teilweise über ungewöhnliche Fundstücke wie ein Computer oder eine Glasscheibe nur staunen, andere Fundstücke wie Farb- und Lackreste stießen wiederum auf Unverständnis. Diese Fundstücke sind trauriges Zeugnis dafür, warum die Aktion Sauberer Landkreis immer wieder aufs Neue nötig ist. Besonders ärgerlich ist, dass einige Mitbürger die Aktion Sauberer Landkreis offensichtlich als bequemen Weg ansehen, Müll zu entsorgen.

Da unter anderem an Hauptverkehrsstraßen gesammelt wurde, war es zur Eigensicherung nötig mittels Absperrmaßnahmen auf die Teilnehmer aufmerksam zu machen. Wir möchten allen Verkehrsteilnehmern danken, die ihre Geschwindigkeit entsprechend angepasst haben und somit dazu beigetragen haben, dass die Jugendlichen sicher arbeiten konnten und uns bei ihnen für die Beeinträchtigung entschuldigen. Explizit nicht entschuldigen möchten wir uns bei allen, die mit unveränderter Geschwindigkeit und sehr nah an den Teilnehmern vorbei gefahren sind und somit eine unnötige Gefährdung verursacht haben.

Insgesamt nahmen bei strahlendem Sonnenschein 169 Jugendliche und 76 Kinder mit 129 Betreuern aus 28 Jugend- und Kinderfeuerwehren teil.

Die teilnehmenden Feuerwehren waren:

Albstadt, Alzenau, Daxberg, Geiselbach, Glattbach, Haibach, Heinrichsthal, Heimbuchenthal, Hohl, Hörstein, Hösbach, Jakobsthal, Kahl, Karlstein, Kleinkahl, Krombach, Mainaschaff, Mespelbrunn/Hessenthal, Michelbach, Mömbris, Rothenbuch, Sailauf, Schöllkrippen, Stockstadt, Waldaschaff, Wasserlos, Westerngrund und Wiesen

04

02

01

03

Joomla templates by a4joomla