Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, weitere Informationen zur Datenschutzerklärung finden Sie unter der Schaltfläche "Datenschutz"

Am 30.06.2018 fand die 17. Delegiertenversammlung der Jugendfeuerwehr Bayern statt. Der Hauptpunkt der diesjährigen Versammlung war eindeutig die Neuwahl des Landesjugendfeuerwehrwartes und des zweiten Stellvertreters.

Heinrich Scharf aus der Stadt Amberg ist neuer Landesjugendfeuerwehrwart der Jugendfeuerwehr Bayern!

Manuel Pöhmerer aus dem Landkreis Rosenheim ist neuer zweiter Stellvertreter.

Unsere Glückwünsche an die Gewählten!!

36381353 1740577666024484 7236497256369618944 n

Heinrich Scharf - neuer Landesjugendfeuerwehrwart

 

Werte Kameradinnen und Kameraden,

seit September 2017 läuft die neue Kampagne zur Gewinnung von Jugendlichen für die Jugendfeuerwehren in Bayern. Die Plakate und Postkarten, den POV – Film und die Feuerwehrstyle Videos kennt ihr bereits.

Nun geht es in die nächste Phase. Wo sind die Jugendlichen zu finden? Klar, im Internet. Darum wurde beschlossen neue Social Media-Profile anzulegen, mit denen gezielt Jugendliche und deren Freunde angesprochen werden sollen, um sie für die Jugendfeuerwehr zu begeistern.

Auf FINDEDEINFEUER können unsere Jugendfeuerwehrler zur Online-Community werden und alle Jugendlichen Bayerns – auch außerhalb der Feuerwehr – das erleben, worum es bei uns geht: Gemeinschaft, sinnvolle Tätigkeiten und eine tolle gemeinsame Zeit.

Bitte gebt diese Information an eure Jugendwarte, Jugendbetreuer und Jugendlichen weiter. Also jetzt liken und an eure Jugendlichen weitersagen.
Danke für eure Unterstützung

Mit kameradschaftlichen Grüßen
Landes-Jugendleitung

Gerhard Barth
Landes-Jugendfeuerwehrwart
JUGENDFEUERWEHR BAYERN
 

Actionreicher Tag für geschickte Flechter und Wasserförderer

Am vergangenen Sonntag, den 10.06.2018 fand in Schwärzelbach einer kleinen Gemeinde im Landkreis Bad Kissingen bei strahlendem Sonnenschein der ActionDay der Jugendfeuerwehr Unterfranken statt.

Actionday2018

Die 30 Mannschaften aus ganz Unterfranken durften ihr GescActionday2018 1hick an 10 verschiedene Spielen unter Beweis stellen. Diese waren im Ortsgebiet verteilt, dauerten maximal 2min und wurden von den Kreis-/Stadtjugendfeuerwehren der teilnehmenden Landkreise vorbereitet. Beim Spiel des Landkreises mussten die 5 Mann der Mannschaft mithilfe von Frischhaltefolie Wasser aus einem Bottich in einen Eimer transportieren. Ähnlich auch beim Transport mithilfe von Dachrinnenstücken, die die Jugendlichen in der Hand hielten und versuchten möglichst wenig daneben lauActionday2018 7fen zu lassen um ihren Eimer voll zu bekommen. Ein weiteres Spiel aus der Kategorie „erfrischende Abkühlung“ war ein Schwammwurfspiel, hierbei musste mithilfe von Schwämmen, die sich die Spieler nur zuwerfen durften das Wasser in einen Eimer transportiert werden. Wem das alles noch nicht nass genug war, nahm freiwillig die Rolle der blinden Kuh bei einem weiteren Spiel ein. Dabei erhielt er einen Helm mit Nägeln und bekam die Augen verbunden. Nun wurde er durch seine Mannschaft zu über ihm an der Decke aufgehängten Ballons und Wasserbomben gelotst und zerstach so viele wie möglich.

Neben den nassen Spielen kamen die Jugendlichen bei der ein odActionday2018 4er anderen Sportlichen und geschicklichen Herausforderung ganz schön ins Schwitzen, so musste unter anderem bei einem Spiel ein Kinderrad möglichst schnell durch einen Parcours geschoben werden. An anderer Stelle war Webergeschick gefragt. Beim Verflechten von drei C-Schläuchen auf Zeit outete sich der ein oder andere als „Freundschaftsbändchen“ fan und konnte hierbei glänzen. Zu den geschicklichen Herausforderungen zählte es auch nur durch die Anweisungen der eigenen Mitspieler mit verbunden Augen einen Volleyball in Zieleimer zu werfen. Ebenso beim Bugsieren eines Tennisballs mithilfe einer Feuerpatsche (eine Art große Schippe die zum ausklopfen von Grasbränden verwendet wird).

Actionday2018 3

Aber nicht nur körperliche Herausforderungen gab es, auch die Sinne wurden gefragt.So erfühlten die Spieler Feuerwehrgeräte mithilfe der Füße. Dabei wurde neben demTastgefühl vor allem der Geruchsinn angesprochen. Überraschte Gesichter gab es an der Station Obst erschmecken, neben verzogenen Gesichtern bei den Kids, die in die Zitrone bissen, freuten sich andere über eine erfrischende Wassermelone.

An jedem Spiel konnte ein Team maximal 100 Punkte erreichen, welche am Ende des abwechslungsreichen Tages zusammengezählt wurden und anschließend ein Sieger gekürt wurde. Auch wenn keine der 5 Mannschaften aus dem Landkreis mit dem erhofften Wanderpokal nach Hause ging, konnten die Jugendfeuerwehren aus Wasserlos mit Silber, Schöllkrippen mit Bronze, Krombach mit dem undankbaren 4ten, Hofstädten mit dem 10ten, Schneppenbach mit Patz 18 und Geiselbach mit einem guten 24zigsten Platz sehr zufrieden sein. Als Geschenk gab es für jede Mannschaft noch ein Wikinger Schach und hoffentlich viele witzige Erinnerungen an den Tag.Actionday2018 10

Tim Dedio
Fachreferat Jugend

 

Joomla templates by a4joomla