Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, weitere Informationen zur Datenschutzerklärung finden Sie unter der Schaltfläche "Datenschutz"

Auch dieses Jahr fand wieder die Winterrallye der Jugendfeuerwehren des Landkreises Aschaffenburg statt. Die 132 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 15 Jugendfeuerwehren erwartete bei strahlendem Sonnenschein ein rund 8 km langer Rundweg mit Start und Ziel am Gerätehaus in Gunzenbach. Nach der Begrüßung durch Kreisjugendfeuerwehrwart Georg Thoma und den Bürgermeister des Marktes Mömbris Felix Wissel bekamen die Mannschaften die Aufgaben für die Strecke. So waren entlang des Weges 24 Gegenstände versteckt, die in ein Kreuzworträtsel eingetragen das Lösungswort „Landesjugendfeuerwehrtag“ ergaben. Doch natürlich gab es noch weitere Aufgaben zu bewältigen, um am Ende den heiß begehrten Pokal in den Händen halten zu dürfen. Die Feuerwehr Gunzenbach hatte ein Quiz erstellt, was von allen Mannschaften bravourös gemeistert wurde. Doch nicht nur die Jugendlichen wurden gefordert, auch die Jugendwarte mussten sich beim Jugendwartspiel beweisen, bei dem es darum ging, auf dem Rücken liegend Tennisbälle in einem über ihnen hängenden Eimer zu werfen. Zuletzt wurde die Kreativität gefordert. Die Aufgabenstellung ließ manche etwas ratlos zurück – sollte doch ein Denkmal für Gunzenbach aus Playmais gebaut werden. Das Endergebnis spiegelte jedoch nicht die vorherige Ratlosigkeit wider, waren doch alle Werke gelungen.

Sieger der diesjährigen Winterrallye ist die Jugendfeuerwehr Kleinostheim, gefolgt von der Jugendfeuerwehr Sailauf/Eichenberg und Geiselbach.

Großer Dank geht an das Fachreferat Jugendarbeit für die Organisation und an die Feuerwehr Gunzenbach für die Bewirtung und die Bereitstellung der Räumlichkeiten, sowie die Wanderführung.

Jan Feineis

Fachreferat Jugendarbeit

Winterrallye 01

Winterrallye 03

Winterrallye 02

Alljährlich findet im nordhessischen Willingen die WM-Generalprobe im Skispringen statt. An drei Tagen springen dann Sportler mit Rang und Namen aus der ganzen Welt.

Zur guten Tradition ist es mittlerweile geworden, dass am Finalsonntag, dem so genannten „Feuerwehrsonntag“, Feuerwehrgruppen aus dem nahen und fernen Umland dabei sind um die Springer anfeuern. Im eigens für die Feuerwehren reservierten Block haben somit mehrere Tausend Floriansjünger Platz, was natürlich ein ganz besonderes Bild gibt. In diesem Jahr hatten sich die Jugendfeuerwehren aus Mömbris, Gunzenbach, Hohl und Krombach zusammengetan und sind mit dem Bus bereits früh am Morgen nach Willingen aufgebrochen. Im Upland angekommen, bot sich den Jugendlichen und deren Betreuern bereits auf dem Fußmarsch zur Mühlenkopfschanze ein internationaler Flair. Fans aus Deutschland, Polen, Norwegen und sogar Japan waren zu sehen. Große Augen machten die Jugendlichen, als sie im Stadion ankamen und die große Skisprungschanze sahen. Doch das war noch gar nichts: Der beste Blick bot sich aus dem Feuerwehrblock. Der war nämlich direkt neben der Aufsprungbahn mit einem Blick von weit oben ins Stadion. Neben dem 1. Wertungs- und dem anschließenden Finaldurchgang konnten die Jugendlichen noch die Siegerehrung bestaunen. Markus Eisenbichler (Deutschland) unterlag nur knapp dem Japaner Ryoyu Kobayashi.

Am Abend hieß es dann, den Heimweg anzutreten. Ein spannender und zugleich auch anstrengender Tag ging zu Ende, denn im Bus gingen die meisten Augen zu.

Timo Unger, Jugendfeuerwehr Mömbris

Skispringen01

Skispringen02

Skispringen03

Dank der Kooperation mit der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. ist es der Jugendfeuerwehr Bayern möglich, im April 2019 wiederum das bewährte kostenlose Training für Leiter und Leiterinnen in der Jugendfeuerwehr anzubieten. Es wird vom Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw e. V.), Trainerin Annette Geiger, durchgeführt.

Konflikte sind ein natürlicher Bestandteil unseres Lebens. Wenn Menschen aufeinandertreffen, bleiben Spannungen und Reibungen nicht aus. Viele Menschen fühlen sich in Konfliktsituationen hilflos und blockiert. Schlimmstenfalls eskalieren Konflikte, so dass höchstens noch Hilfe von außen Rettung verspricht.

Das Training vermittelt Konzepte, Übungen und praktische Methoden, mit denen jede(r) besser mit Konfliktsituationen umgehen kann.

 

Seminarinhalte:

-      Konfliktarten

-      Erkennungsmerkmale und Chancen von Konflikten

-      Wie Konflikte entstehen

-      Dynamik von Konflikten / Eskalationsstufen

-      Unnötige Konflikte vermeiden

-      Konflikte konstruktiv ansprechen

-      Maßnahmen zur Deeskalation von Konflikten

-      Intervenieren bei Konflikten bzw. Konfliktmoderation als „unbeteiligter Dritter“

Termin: Freitag, 05.04.2019 um 17:00 Uhr bis Samstag, 06.04.2019 um 16:00 Uhr

Zielgruppe: Jugendwart*innen, Ausbildungs- und Gruppenleiter*innen

Teilnehmerzahl: max. 12 Plätze

Ort:

ABG Tagungszentrum Beilngries / Altmühltal Leising 16 92339 Beilngries

www.abg-tagungszentrum.de

Kosten:

Die Kosten für Seminar, Unterbringung und Verpflegung an den beiden Seminartagen (Abendessen, Frühstück, Mittagessen, Kaffeepause) werden übernommen (ohne Getränke und sonstige Kosten wie Telefon, Parkgebühren etc.). Reisekosten sind von den Teilnehmern/-innen selbst zu tragen.

Weitere Informationen und die Anmeldung gibt es hier:

https://jf-bayern.de/cms/index.php/veranstaltungen/aktuelle-veranstaltung/627-ausschreibung-fuehrungskraefteseminar-locker-bleiben-bei-konflikten

Mit kameradschaftlichem Gruß

Euer

JFireMail – Team

Joomla templates by a4joomla