Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, weitere Informationen zur Datenschutzerklärung finden Sie unter der Schaltfläche "Datenschutz"

Aus gegebenen Anlass, möchten wir aufgrund der weiterhin angekündigten Trockenheit, verschiedene Themen ansprechen die zur Vorbereitung auf ein eventuelles Waldbrand oder Flächenbrandereignis dienen sollen:

1. Wird Waldbrandequipment in der Feuerwehr vorgehalten, sollte dies nochmals überprüft und gegebenfalls auf den betreffenden Fahrzeugen verlastet werden.

2. Besitzen Ihre Fahrzeuge alle eine Dachbeschriftung nach DIN 14502 Teil 3 (Fahrzeugkennzeichen) um eine Führung und Leitung aus der Luft zu ermöglichen? Wenn nicht, jetzt dringend anbringen lassen! Hierzu gehört auch, dass dieses Kennzeichen im Fahrerraum sichtbar gezeigt wird.

3. Sind Ihre Kartenunterlagen (UTM Gitterkarten) für den gesamten Landkreis (mehrere Karten) vollständig und einigermaßen aktuell? Diese Karten sind nicht teuer und sollten daher kurzfristig nachgekauft werden, wenn sie fehlen.

4. Denken Sie daran Zu- und Abfahrtsstrecken zu den Brandereignissen für nachfolgende Kräfte zu markieren (liegende Kegel in Fahrtrichtung)

5. Sind ihnen die Waldrettungspunkte in Ihrem Bereich bekannt? Hier empfiehlt sich einen Papierausdruck in den Fahrzeugen vorzuhalten.

6. Haben Sie in Ihrem Bereich Wasserentnahmestellen die bei einem Brandereignis genutzt werden sollen, sind diese auf Nutzbarkeit und Zugänglichkeit zu kontrollieren.

7. Weisen Sie, wenn noch nicht geschehen, in Ihrem Amts- und Mitteilungsblatt auf die hohe Waldbrandgefahr hin und geben Sie Verhaltensregeln vor.

8. Halten sie ein funktionierendes 4m BOS Funkgerät vor um gegebenenfalls mit Luftfahrzeugen Kontakt aufnehmen zu können.