Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, weitere Informationen zur Datenschutzerklärung finden Sie unter der Schaltfläche "Datenschutz"

Bischbrunn - Am Montag, 23.05.2022 - 18:45 Uhr wurden die Feuerwehren aus Weibersbrunn und Waldaschaff zu einem Verkehrsunfall zwischen einem LKW und einem PKW auf die Bundesautobahn 3 zwischen den Anschlussstellen Rastanlage Spessart-Süd und Marktheidenfeld alarmiert. Ein PKW krachte aus ungeklärten Gründen auf der dreispurigen Autobahn in die Seite eines auf der Mittelspur fahrenden LKW. Der PKW wurde daraufhin abgewiesen und schleuderte auf die Mittelstreifenbetonleitwand.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte konnten sich bereits die beiden Fahrzeuginsassen selbstständig aus dem verunfallten PKW befreien. Der LKW-Fahrer blieb unverletzt und konnte seinen Sattelzug auf dem Standstreifen zum Stehen bringen. Der PKW-Fahrer muss nach notärztlicher Behandlung vor Ort mit schweren Verletzungen mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden. Der Beifahrer wurde ebenfalls schwer verletzt und musste mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Die Feuerwehren sicherten die Unfallstelle mit ab, stellten den Brandschutz sicher, banden auslaufende Betriebsstoffe und reinigten die durch Trümmerteile verunreinigte Fahrbahn.

Einsatzleiter Felix Roth (Stv. Kommandant FF Weibersbrunn) konnte auf ca. 36 Einsatzkräfte mit 8 Fahrzeugen zurückgreifen. Kreisbrandinspektor Otto Hofmann stand dem Einsatzleiter beratend zur Seite. Der Rettungsdienst war mit zwei Rettungswagen, einem Notarztfahrzeug, einem Rettungshubschrauber und einem Einsatzleiter Rettungsdienst vor Ort.

Die Einsatzstelle konnte gegen 20:15 Uhr der Autobahnmeisterei und der Polizei übergeben werden.

 

Während des Einsatzes ereignete sich ca. 500 m weiter auf der Gegenfahrbahn ein weiterer Verkehrsunfall mit vier beteiligten Fahrzeugen. Einsatzkräfte aus Waldaschaff und der Rüstwagen aus Weibersbrunn konnten aus dem Primär-Einsatz herausgelöst werden und eilten zu Fuß über die Mittelleitplanke an die zweite Unfallstelle. Bis zum Eintreffen der Rettungskräfte aus Main-Spessart wurden die verletzten Personen durch Feuerwehr-Sanitäter betreut.

2022 05 23 BAB3 km 244 WÜ 1 klein2022 05 23 BAB3 km 244 WÜ 2 klein2022 05 23 BAB3 km 244 WÜ 3 1 klein