Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, weitere Informationen zur Datenschutzerklärung finden Sie unter der Schaltfläche "Datenschutz"

Ein vermeintlicher Waldbrand hat die Feuerwehr am Sonntagnachmittag (19.06.22) beschäftigt. Ein Pilot einer Verkehrsmaschine hatte im Anflug auf den Flughafen Frankfurt einen größeren Waldbrand im Bereich des Schlosses Emmerichshofen in Kahl gemeldet.

Die Feuerwehren aus Kahl, Hörstein und Karlstein rückten gegen 16:40 Uhr aus. Die Fahrzeuge begaben sich im Bereich des Schlosses in Bereitschaft. Einsatzleiter Alexander Reuß schickte Erkunder, darunter auch zwei Drohnen und das „Schnelle Einsatzflugzeug“ der Luftrettungsstaffel Bayern, welches aus Würzburg angefordert wurde, zur Erkundung aus.

Die Erkundung des Einsatzflugzeugs sowie die Rückmeldung der Leitstelle ergab, dass sich die Brandstelle im Landkreis Offenbach befand. Dort war es zu einem größeren Waldbrand gekommen.

Der Einsatz für die 53 Einsatzkräfte, die mit 12 Fahrzeugen angerückt waren, konnte somit abgebrochen werden. Seitens der Kreisbrandinspektion waren Kreisbrandinspektor Georg Thoma und Kreisbrandmeister Markus Fischer vor Ort. Seitens des Rettungsdienstes stand bei den hochsommerlichen Temperaturen der Rettungswagen der Unterstützungsgruppe Rettungsdienst der BRK Bereitschaft Kahl zur Verfügung.  

 

IMG-20220619-WA0002.jpg

Bild - FF Kahl

Drohne__FF_Karlstein_1.jpg

Bild - FF Karlstein