Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, weitere Informationen zur Datenschutzerklärung finden Sie unter der Schaltfläche "Datenschutz"

Dienstagnacht (21.06.22) gegen 03.16 Uhr wurden die Feuerwehrleute aus Schöllkrippen, Schneppenbach und Hofstädten unsanft aus dem Schlaf gerissen: In der Aschaffenburger Straße in Schöllkrippen war ein Wohnungsbrand gemeldet worden, mindestens ein Bewohner sollte sich noch in der Wohnung aufhalten.

Beim Eintreffen des ersten Feuerwehrfahrzeugs konnte Entwarnung gegeben werden: Die Besatzung des Rettungswagens, der sich bereits vor Ort befand, hatte alle Bewohner nach draußen gebracht und übernahm auch sofort deren Betreuung.

Sofort wurde ein Trupp unter schwerem Atemschutz zur Erkundung und Brandbekämpfung ins Gebäude geschickt, wo ein verkokelter, nicht mehr definierbarer Gegenstand als Brandobjekt ausgemacht werden konnte. Dieses wurde rasch abgelöscht und Belüftungsmaßnahmen eingeleitet.

Dadurch, dass sehr früh ein Rauchvorhang an der Zimmertüre des Brandraumes gesetzt wurde, konnte eine Ausbreitung des Brandrauchs und des Rußes in den Rest der Wohnung verhindert werden, so dass aktuell nur ein Zimmer unbewohnbar ist.

Ein Hausbewohner wurde zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus eingeliefert.

Gegen 5.00 Uhr war der Einsatz für die Feuerwehr beendet.

Neben rund 42 Einsatzkräften der Feuerwehren Markt Schöllkrippen, Schneppenbach und Hofstädten waren Kreisbrandinspektor Georg Thoma und Kreisbrandmeister Norbert Ries vor Ort, der Rettungsdienst war mit einem Rettungswagen und einem Notarzt im Einsatz, eine Streife der Polizei machte sich ebenfalls ein Bild vor Ort.

Zur Brandursache, Schadenshöhe und Verletzungen können von Seiten der Feuerwehr keine Angaben gemacht werden.

Eine Anmerkung zum Schluss: Laut Angaben der Bewohner wurden diese durch einen Rauchmelder auf den Brand aufmerksam. Dies zeigt einmal mehr, dass sorgfältig installierte und regelmäßig kontrollierte Rauchmelder Leben retten können.

 20220621_033458_0006.jpg20220621_033521_0007.jpg20220621_033406_0001.jpg20220621_033423_0002.jpg

20220621_033432_0003_defaced.jpg

 

Text: Andreas Hausotter
Bilder: Lukas Glogowski