Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, weitere Informationen zur Datenschutzerklärung finden Sie unter der Schaltfläche "Datenschutz"

Am Donnerstag (24.10.2022) um 07:30 Uhr wurden die Feuerwehren aus Goldbach, Hösbach, Laufach und Waldaschaff zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf die BAB 3 zwischen den Einhausungen Goldbach / Hösbach in Fahrtrichtung Würzburg alarmiert. Auf Grund eines vorausgegangen Unfalls auf dem Standstreifen bremste ein LKW-Fahrer stark ab. Ein nachfolgender LKW-Fahrer erkannte die Situation zu spät und krachte mit voller Wucht auf den vorausfahrenden LKW auf. Eine nachfolgende PKW-Fahrerin fuhr anschließend noch in das Heck des LKW.

Die ersteintreffenden Einsatzkräfte kümmerten sich sofort um den massiv eingeklemmten LKW-Fahrer. Mit mehreren hydraulischen Rettungsgeräten wurde der Schwerverletzte befreit und an den Rettungsdienst übergeben. Nach notärztlicher Erstbehandlung wurde die Person mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Die PKW-Fahrerin wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus transportiert.

Einsatzleiter – Kommandant und Kreisbrandmeister Max Asmar (Feuerwehr Markt Goldbach) - konnte auf zehn Fahrzeuge und ca. 42 Einsatzkräfte zurückgreifen. Kreisbrandinspektor Otto Hofmann stand dem Einsatzleiter beratend zur Seite. Kreisbrandmeister Marco Eich besetzte die Tunnelzentrale.

Es waren drei Rettungswagen, ein Krankentransportwagen, ein Notarztfahrzeug, ein Rettungshubschrauber sowie ein Einsatzleiter Rettungsdienst (Sven Oster) im Einsatz. Die Polizei war mit mehreren Streifen vor Ort.

Die Autobahn in Fahrtrichtung Würzburg war bis ca. 09:00 Uhr voll gesperrt. Anschließend wurde der Verkehr über einen Fahrstreifen an der Unfallstelle vorbei geleitet.

Die Reinigungs- und Bergungsarbeiten dauern noch an.

 20221124 BAB3 Einhausung klemm 1 klein20221124 BAB3 Einhausung klemm 2 klein20221124 BAB3 Einhausung klemm 3 klein