Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, weitere Informationen zur Datenschutzerklärung finden Sie unter der Schaltfläche "Datenschutz"

Bei einem Zusammenstoß zweier Pkw in Mömbris-Fronhofen sind am Montagabend zwei Autoinsassen schwer und vier weitere leicht verletzt worden. Der Blechschaden beläuft sich auf mehrere tausend Euro. Die Unfallermittlungen führt die Alzenauer Polizei.

Nach ersten Erkenntnissen zum Unfallhergang befuhr ein 49 Jahre alter Ford-Fahrer aus dem Landkreis Aschaffenburg kurz nach 20.30 Uhr die Staatsstraße 2305 aus Richtung Niedersteinbach in Fahrtrichtung Mömbris. An der dortigen Kreuzung, auf Höhe Fronhofen, direkt vor dem Gerätehaus der Feuerwehr Mömbris, kam ihm ein VW entgegen, um letztlich nach links in Richtung Fronhofen abzubiegen. Dabei übersah der 19-jährige VW-Fahrer, der ebenfalls aus dem Landkreis stammt, wohl den entgegenkommenden Ford und es kam zur Kollision.

Zur gleichen Zeit fand im Gerätehaus eine Übungsveranstaltung der Feuerwehr Mömbris statt, die Teilnehmer eilten sofort zur Unfallstelle und so konnte noch vor der eigentlichen Alarmierung mit einer Erstversorgung der Verletzten begonnen werden. Zwei Insassen im Ford wurden schwerer verletzt - ein weiterer Insasse leicht - und nach einer Erstversorgung durch den Rettungsdienst samt Notarzt in Krankenhäuser eingeliefert. Die drei Insassen des VW kamen mit leichteren Verletzungen davon und wurden ebenfalls vor Ort medizinisch versorgt.

Die Feuerwehrkräfte stellten den Brandschutz an der Einsatzstelle sicher, leuchteten die Unfallstelle großflächig aus, reinigten die Straße und leiteten den Verkehr während der Rettungsarbeiten um. Darüber hinaus war die zuständige Straßenmeisterei vor Ort. Der Rettungsdienst war mit mehreren Rettungswägen im Einsatz. Die im Front- bzw. Seitenbereich beschädigten Pkw waren nicht mehr fahrtüchtig und mussten abgeschleppt werden. Die FF Mömbris war mit 24 Kräften und 4 Fahrzeugen vor Ort.