Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, weitere Informationen zur Datenschutzerklärung finden Sie unter der Schaltfläche "Datenschutz"

112 Newsletter vom 18. November 2020

Liebe Leserinnen und Leser,

die Corona-Pandemie stellt nicht nur die Kliniken, sondern auch den Rettungsdienst vor besondere Herausforderungen. Die landesweite Ausdehnung der Pandemie, ihre lange Dauer und der kurzfristige Anfall schwerer, zum Teil lebensbedrohlich erkrankter Patienten sind ein bis zur Covid-19-Pandemie so noch nicht dagewesenes Szenario in der jüngeren Geschichte Bayerns.

Trotzdem gibt es aktuell landesweit keine Engpässe bei Krankentransporten. Meldungen, wonach das Bayerische Rote Kreuz von einem erhöhten Einsatzaufkommen in einigen Regionen berichtet hat, lassen nicht die in einigen Medien gezogene Schlussfolgerung zu, dass Krankenwagen und entsprechende Transportkapazitäten in Bayern knapp werden. Dies hat das Bayerische Rote Kreuz gegenüber dem Innenministerium bestätigt. Auch andere Rettungsdienste wie Arbeiter-Samariter-Bund, Malteser Hilfsdienst und Johanniter-Unfall-Hilfe haben nicht über eine sich abzeichnende Fahrzeug-Knappheit berichtet.

Auch die Integrierten Leitstellen sehen keinen dramatischen Anstieg bei den Krankentransporten. Lediglich vereinzelt müssen im üblichen Rahmen zusätzliche Krankentransportfahrzeuge in Dienst genommen werden, um Spitzen abzufangen. Hier kommt es entsprechend bestehender Vereinbarungen zu einer Unterstützung durch zusätzliche ehrenamtliche Kräfte.

Mit Unterstützung der freiwilligen Hilfsorganisationen und privaten Rettungsdienste mit ihren zahlreichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aber auch ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern sowie den vielen Notärztinnen und Notärzten verfügt der bayerische Rettungsdienst über geballte „Man- und Womanpower“ und ausreichende Reserven an Personal und Einsatzmitteln. Niemand muss fürchten, er würde bei einem Herzinfarkt oder einem Krampfanfall allein gelassen.

In Bayern kommen Krankentransport und Rettungsdienst schnell und zuverlässig – auch während der Corona-Pandemie. Dafür stehen wir!

Mit besten Grüßen Ihr Joachim Herrmann, MdL Staatsminister

Ihr Gerhard Eck, MdL Staatssekretär