Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, weitere Informationen zur Datenschutzerklärung finden Sie unter der Schaltfläche "Datenschutz"

Es ist ein Kontingentplatz für den Lehrgang "Ausbilder in der Feuerwehr" vom 12.03.18 bis 16.03.18 an der Feuerwehrschule Würzburg frei geworden. Wer Interesse an dem Lehrgang hat, meldet sich bitte umgehend bei KBR Ostheimer oder KBM Rollmann.

Die ILS Untermain kann auf Wusch den Text aus dem Alarmfax zusätzlich als sog. Alarm-SDS auch auf das Display eines Feuerwehrhaus-Funkgerätes senden. Diese Alarm-SDS kann mit einer entsprechenden feuerwehreigenen Software auf einem Computer inkl. den Geo-Daten (Koordinaten der Einsatzstelle) aus dem Digitalfunkgerät ausgelesen und weiter verarbeitet werden. Diese Informationen können dann z. B. auf einem Bildschirm im Feuerwehrhaus angezeigt werden.

Damit die Feuerwehrhaus-Geräte im Landkreis einheitlich sind, werden in den nächsten Tagen alle Digitalfunkgeräte, welche als Feuerwehrhaus-Gerät geführt werden, upgedatet, egal ob der Empfang der Alarm-SDS jetzt gewünscht ist oder nicht.

Diese Umstellung hat nichts mit dem derzeit in der Klärung befindlichen Empfang von Status-SDS zu tun!

Nach erfolgter Umstellung kann über die TTB-KVB die Sendung von Alarm-SDS auf ein Digitalfunkgerät im Feuerwehrhaus pro Feuerwehr beantragt werden. Die genaue Vorgehensweise wird Joachim Weber von der TTB-KVB bei der Umstellung der Feuerwehrhausfunkgeräte jeweils bekannt geben.

In den nächsten Tagen werden von Joachim Weber die Kommandanten telefonisch kontaktieren und einen Termin für die Umstellung der Gerätehausgeräte vereinbart, so dass bis Anfang März die Aktion abgeschlossen sein sollte.

Im Fahrzeugbestand der Freiwilligen Feuerwehr Krombach wurde ein Wechsel vollzogen. Das vorhandene Löschgruppenfahrzeug LF 16/12 von Ziegler mit Baujahr 1988 wurde durch ein neues Hilfeleistungslöschfahrzeug HLF 20 ersetzt.

Der von Lentner in Hohenlinden bei München errichtete Kofferaufbau wurde auf einem MAN-Fahrgestell TGM 15.290 4 x 4 BB mit automatisiertem Schaltgetriebe montiert.

Das Fahrzeug besitzt einen Löschwasservorrat von 2000 Liter einen eingebauten 120 Liter Schaummitteltank. Neben der Feuerlöschkreiselpumpe FPN 10-2000 ist eine Schaumzumischanlage von Lentner Typ ArchimeDOS verbaut.

Für eine ausreichende Beleuchtung wurde ein pneumatischer Lichtmast mit acht LED-Scheinwerfer, zwei LED-Arbeitsscheinwerfer auf dem Fahrerhaus sowie eine umlaufende LED -Umfeldbeleuchtung installiert. Über der Heckklappe mit integriertem Rollladen ist eine Heckwarneinrichtung mit fünf orangenen Blitzleuchten verbaut.

Neben der Rettungsplattform und einer Schnellangriffseinrichtung mit 50 m Schlauch gehört ein Sprungpolster SP 16, ein Überdrucklüfter, eine Tauchpumpe Nautilus, eine Schmutzwasserpumpe Mast TP 15, ein tragbarer Monitor mit Hohlstrahldüse mit ein Literleistung bis 1900 l/min, ein Wassersauger, ein Stromerzeuger, ein Hydraulischer Rettungssatz, ein Abstützsystem StabFast, ein Bezinabsauggerät, ein Satz pneumatische Hebekissen, eine Sichtschutzwand, eine Beleuchtungseinheit mit Stativ, ein LED-Akkuscheinwerfer, ein Hygieneboard, div. Unterbaumaterial, Handwerkzeug, Werkzeug für Notfalltüröffnungen, div. Elektrowerkzeug, zwei Löschrucksäcke, ein Rettungsbrett, eine Schleifkorbtrage  mit Hängegeschirr, eine 4-teilige Steckleiter, eine 3-teilige Schiebleiter und eine Klappleiter zur Beladung.

Im Mannschaftsraum sind zwei Atemschutzgeräte, ein Notfallrucksack mit AED, eine Inspektions-kamera, ein Akku-Schrauber, ein Mehrgasmessgerät, eine Wärmebildkamera, div. Funkgeräte und Handlampen untergebracht. Am Heck des Fahrzeuges befinden eine Abschleppstange für Lkw sowie zwei Ein-Mann-Personen-Haspeln für Schlauch und Verkehr.

HLF Krombach vorne

HLF Krombach re offen

HLF Krombach li offen

HLF Krombach hinten

Auf der Jahreshauptversammlung am 04.02.18 wurde Cornelia Weidinger erneut zur ersten Vorsitzenden des Vereins gewählt. Jochen Spatz wurde zum zweiten Vorsitzenden, Rebecca Gries erneut zur Kassiererin und Maximilian Stockfisch zum Schriftführer gewählt.

Die neue Vorstandschaft.

Vorstandschaft Schimborn

Bild: (v. hinten) Maximilian Stockfisch, Rebecca Gries (v. vorne links) Jochen Spatz, Cornelia Weidinger

Ronald Herleth wurde, wegen seiner langjährigen Tätigkeit im Vorstand und seiner vielen Bemühnungen um den Verein, zum Ehrenvorsitzenden des Feuerwehrvereins ernannt.

Ehrenvorsitzender Schimborn

Bild von li. Kdt. Benjamin Weidinger, Ehrenvositzender Roland Herleth und 1. Vors. Cornelia Weidinger
 

Bei einem Wohnungsbrand heute Nacht in einem mit 2 Personen bewohnten Mehrfamilienhaus in der Laufacher Bergstraße wurden insgesamt 4 Personen, verletzt. Gegen 04.00 Uhr wurden Nachbarn offensichtlich auf den Brand in dem 3-geschossigen Gebäude aufmerksam. Beim Eintreffen der Feuerwehr drang dichter Rauch aus der Brandwohnung im ersten Obergeschoss und es war deutlicher Feuerschein zu sehen. Ein Nachbar hatte sich bis zum Eintreffen der Feuerwehr bereits in das Gebäude begeben und einen Bewohner aus dem Treppenhaus gerettet, der dort gelegen hatte. Der Mann wurde von Feuerwehrkräften bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes reanimiert. Der zweite Bewohner war in den nicht ausgebauten Dachboden des Brandhauses gelaufen und machte sich von dort bemerkbar. Er wurde über die Drehleiter der Feuerwehr Hösbach aus dem Dachgeschoss gerettet. Die Feuerwehren Laufach, Sailauf und Hösbach sowie Kreisbrandinspektor Otto Hofmann wurden um 04.01 Uhr zu dem Brand alarmiert. Neben der Erstversorgung des schwerstverletzten geretteten Mannes und zweier Nachbarn, die sich bei der Rettung Rauchvergiftungen zugezogen hatten, wurden von Kommandant Hans-Peter Völker mehrere Atemschutztrupps zur Brandbekämpfung in das Wohnhaus geschickt. Mit 3 C-Rohren wurde der Brand recht schnell gelöscht. Es kamen insgesamt 6 Atemschutztrupps zum Einsatz. Die beiden Hausbewohner und die beiden Nachbarn wurden vom Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser gebracht. Die Feuerwehren waren mit 52 Einsatzkräften und 11 Fahrzeugen im Einsatz. Der Rettungsdienst war unter einem Einsatzleiter mit 13 Kräften und 4 Fahrzeugen vor Ort. Bürgermeister Friedrich Fleckenstein verschaffte sich vor Ort ebenfalls einen Überblick. Der Einsatz war gegen 06.00 Uhr beendet.

Auf der Dienstversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Schimborn wurde Benjamin Weidinger zum neuen 1. Kommandanten gewählt. Zum neuen Kommandanten-Stellvertreter wurde Lukas Mücke gewählt.

Herzlichen Glückwunsch an die neue Führung der FF Schimborn und vielen Dank auch dem bisherigen Kommandanten Kurt Rosenberger und seinem Stellvertreter Manfred Rosenberger.

Kommandanten Schimborn

 li. stv. Kdt. Lukas Mücke und re. Kdt. Benjamin Weidinger

EU-Mitgliedstaaten müssen für Vorsorgemaßnahmen im Katastrophenschutz selbst verantwortlich bleiben

Hier die Rede des Bayer. Innenminister am 02.02.2018 im deutschen Bundesrat

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat heute im Bundesrat dafür plädiert, dass die EU-Mitgliedstaaten im Katastrophenschutz für Vorsorgemaßnahmen in vollem Umfang selbst verantwortlich bleiben:

„Wir sind strikt gegen eigene Katastrophenschutzeinheiten der EU. Bayern fordert deshalb ein deutliches Stopp-Signal in Richtung Brüssel.“

Die Staatsregierung hatte deshalb gemeinsam mit Hessen und Sachsen eine sog. Subsidiaritätsrüge gegen den Vorschlag der EU-Kommission eingereicht. Diese will das EU-Katastrophenschutzverfahren ändern und EU-eigene Kapazitäten aufbauen, die aus EU-Mitteln finanziert und dann nach Hilfeleistungsersuchen betroffener Staaten unter operativer Führung der Kommission ergänzend zu nationalen Kräften sowie Kräften aus anderen EU-Staaten eingesetzt werden sollen.

„Das birgt die große Gefahr, dass Mitgliedstaaten, die schon bisher zu wenig tun, notwendige Anstrengungen unterlassen oder ihr Engagement sogar reduzieren und dann im Ernstfall auf Brüssel zeigen und mangelnde Solidarität beklagen“, so Herrmann.

Die Gefahrenabwehr müsse schnell und effektiv erfolgen – „und das geht am besten vor Ort. Im Notfall brauchen wir klare und kurze Wege.“

Es sei immer gemeinsame Haltung der Länder gewesen, dass die Verantwortung für Katastrophenvorsorge in den EU-Staaten, oder – wie in Deutschland – bei den Ländern und Kommunen liegen muss. Herrmann kritisiert den Vorschlag der Kommission auch deshalb, weil er über die EU-Kompetenzen im Bereich des Katastrophenschutzes hinausgeht und gegen das sog. Subsidiaritätsprinzip verstößt. Die EU habe sich im Bereich des Katastrophenschutzes auf Maßnahmen zur Unterstützung, Koordinierung oder Ergänzung zu beschränken. Jegliche Harmonisierung von Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten auf diesem Gebiet sei ausgeschlossen.

Herrmann: „Es ist deshalb bedauerlich, wenn sich Rot-Grün im Bundesrat der Subsidiaritätsrüge verweigert.“

In Bayern leisteten 470.000 hauptsächlich ehrenamtliche Einsatzkräfte hervorragende Arbeit. Dabei müsse es bleiben.

„Natürlich helfen wir uns bei Bedarf gegenseitig – und das seit Jahren. Feuerwehr, THW und Sanitäter sind in Europa und weltweit im Einsatz. Eigene EU-Truppen brauchen wir dazu nicht.“

Der Bayerische Innenminister sagte, er verschließe sich nicht von vornherein Überlegungen, die Katastrophenschutzmechanismen weiter zu verbessern und sich darüber Gedanken zu machen, wie man in Not befindlichen Mitgliedstaaten der EU noch besser helfen kann. Der Aufbau EU-eigener Kapazitäten gehe aber eindeutig zu weit. Auch der EU-Vorschlag, die bestehenden Notfallkapazitäten auszubauen und künftig als Europäischen Katastrophenschutzpool zu bezeichnen, sei nicht im Sinne der Eigenverantwortlichkeit der Mitgliedstaaten.

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Nachfolgend ein paar aktuelle Informationen aus der Kreisfeuerwehrjugend: 

Jugendwettkampf Wasserlos
Am Samstag den 5. Mai findet in Wasserlos im Rahmen des 125 Jährigen Jubiläums ein Jugendwettkampf statt.
Weitere Infos findet ihr in der beiliegenden Einladung < Einladung_Jugendwettkamfpf_Wasserlos.pdf >
Anmeldungen bitte direkt an die JF Wasserlos

Legoland
Im Legoland gibt es wieder ein Frühbucherangebot bis 11.02.2018, bei dem ihr bis zu 48% sparen könnt.
Mit folgenden Zugangsdaten könnt ihr die Frühbuchertickets online auf LEGOLAND.de/firmen kaufen und selbst ausdrucken:
Promotion Code: LLD503
Kundennummer:14520
Passwort: LEGO

Ehrenamtspreis der Versicherungskammer Stiftung
Die Versicherungskammer Stiftung ruft zum jährlichen Ehrenamtspreis, der unter dem Motto „Mia san digital – Ehrenamt 4.0“ steht auf.
Prämiert werden Projekte und Ideen, die auf Lösungen basieren, um die Zusammenarbeit und Vernetzung zu stärken.
Weitere Informationen und die Online Bewerbung (bis zum 28.02.2018) gibt es hier:

<https://www.versicherungskammer-stiftung.de/foerderwettbewerbe/ehrenamtspreis.html>

Beim Lehrgang zum Medizinproduktebeauftragten sind noch Plätze frei.

Dieser findet am Samstag 17.02.2018 Beginn 9.00 Uhr Ende ca. 17.00 Uhr im Feuerwehrgerätehaus Markt Mömbris statt.

Durch die Änderungen der gesetzlichen Bestimmungen müssen auch alle Feuerwehren, die Medizinprodukte (AED, BZ-Messgeräte, Blutdruckmessgeräte usw.) vorhalten, einen Medizinproduktebeauftragten bestellen.

Buchungen sind auf unserer Homepage in der Lehrgangsverwaltung möglich. 

Seit dem vergangenen Wochenende können wir im Landkreis auf 24 neue Atemschutzgeräteträger zählen. Am Sonntag, den 28.01.2018 haben sie die Prüfung im Atemschutzzentrum Goldbach erfolgreich abgelegt. In den vorangegangenen Ausbildungseinheiten wurden die Neulinge in allen Themen rund um den Atemschutz unterwiesen und mussten in zahlreichen praktischen Übungen Ihr Können unter Beweis stellen.

Drei weitere Ausbildungstage in den Bereichen „Zusatz- und Sonderausrüstung in Verbindung mit Atemschutz“, „Brandsimulationsanlage“ und im Brandübungscontainer in Stockstadt werden den Lehrgang abrunden.

Herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Prüfung sagen wir aber bereits heute an die Teilnehmer:

FF Schöllkrippen    Weller Christian

FF Großostheim     Zehnder Florian

FF Wenigumstadt   Fetzer Christian

FF Albstadt             Feineis Jan

FF Westerngrund   Gerber Dennis

FF Westerngrund   Weis Julian

FF Westerngrund   Rosenberger Louis

FF Westerngrund   Hase Kevin

WF Sappi               Schwab Florian

FF Kahl                  Schmidtke Tony

FF Daxberg            Schüßler Thomas

FF Laufach             Franz Johannes

FF Laufach             Bachmann Farino

FF Bessenbach      Janz Fabian

FF Wiesen              Staab Johannes

FF Wiesen              Wittassek Björn

FF Hösbach-Bhf.    Weineck Philipp

FF Feldkahl-Rott.    Hein Christian

FF Feldkahl-Rott.    Pfarrer Benjamin

FF Feldkahl-Rott.    Schäfer Christoph

FF Königshofen       Klauder Alexander

FF Königshofen       Rustige Felix

FF Königshofen       Fischer Felix

Unter der Verantwortung von Fach-KBM Peter Schmitt, dem Leiter des Atemschutzzentrums, Oliver Jäger und mit Verstärkung durch viele Helfer der Feuerwehr Goldbach wurde in gewohnt guter Qualität das Wissen vermittelt.

Auf dem Bild sind die Absolventen mit einem Teil der Ausbilder zu sehen.

180128 ATL 1 2018 10

Anbei finden Sie den DFV-Newsletter 1/2018 mit folgenden Themen:

- DFV-Terminkalender 2018

- Projekt „MENSCH Feuerwehr“ treibt Vielfalt voran

- Trauer um DFV-Ehrenmitglied Fritz Meyer

- Notruf 112: Über Soziale Medien kommt keine Hilfe!

- Helfende Hand: Feuerwehrprojekte ausgezeichnet

- Normenportal Feuerwehrwesen: Regelungen online einsehen

- UNHCR besucht Freiwillige Feuerwehr in Brandenburg

- DFV-Service: GEMA-Rabatt für Feuerwehren

Aus den Ländern:

- Jubiläumsbuch des LFV Baden-Württemberg

Aus dem Versandhaus des DFV:

- Jetzt wieder erhältlich: DJF-Dienstbuch

DFV_Newsletter_01-2018.pdf

Nachdem es in den letzten Wochen viel E-Mail-Verkehr bezüglich der freien Lehrgangsplätze gab, haben sich die staatlichen Feuerwehrschulen Bayerns entschlossen ab sofort wieder die freien Lehrgangsplätze an den Schulen durch LEGA (http://www.sfs.bayern.de) zu veröffentlichen.

Die Buchung der Plätze erfolgt auf bekannten Weg bei den Ansprechpartner der Lehrgangsverwaltung (KBR Ostheimer oder KBM Rollmann).

Heute Nacht lief auf der Bundesautobahn A3 an der Rastanlage Spessart-Süd aus einem Lkw Bitumen-Anstrich aus. Auf Anforderung der Polizei wurden um 22.43 Uhr die Feuerwehr Weibersbrunn und Kreisbrandmeister Marco Eich alarmiert. An der Auffahrt der Rastanlage Spessart-Süd zur Autobahn stand ein mit Gefahrgutwarntafeln versehener Lkw Gliederzug, der palettenweise Gebinde mit 25 Liter Eimern Bitumen-Anstrich geladen hatte. Der Fahrer des Lkw hatte bemerkt, dass Teile seiner Ladung von der Ladefläche des Zugfahrzeuges liefen und die Polizei verständigt. Vermutlich sind mehrere Eimer des dickflüssigen Anstriches beim Verladen beschädigt worden. Ein Großteil verteilte sich auf der kompletten Ladefläche des Lkw, ca. 10 bis 15 Liter waren auf die Fahrbahn getropft.

Die Feuerwehr sperrte zunächst die Auffahrt auf die Autobahn und stellte den Brandschutz an der Einsatzstelle sicher. Anschließend kontrollierten Einsatzkräfte die Ladefläche um weiteres Auslaufen zu unterbinden und beseitigten in Absprache mit der Autobahnmeisterei mit Bindemitteln den auf die Fahrbahn getropften Bitumen-Anstrich. Die Feuerwehr Weibersbrunn war mit 3 Fahrzeugen und 11 Einsatzkräften vor Ort. Ein Rettungswagen war vorsorglich ebenfalls an der Einsatzstelle. Der Einsatz war gegen 00.15 Uhr beendet.

In unserem holzbefeuerten Brandübungscontainer in Stockstadt sind an folgenden Terminen jeweils noch 10 Ausbildungsplätze frei:

23. März 2018 und

23. Juli 2018

Bitte nutzt diese sehr gute Ausbildungsmöglichkeit, die wir hier für unsere Feuerwehren anbieten.

Die Brandmeldeanlage des Hotel Seminar- und Tagungszentrum Rückersbach in Johannesberg-Rückersbach, Kolpingstraße 1 wurde am 29.01.2018 mit der ÜE 2112 auf die Brandmeldeempfangseinrichtung der ILS Bayer. Untermain aufgeschaltet.

Die bisherige Belegung unserer Übungsanlage im Atemschutzzentrum in Goldbach mit den turnusmäßigen Belastungsübungen für Atemschutzgeräteträger ist sehr ineffizient und mit hohen Personalkosten verbunden.

Es wurden bisher über das ganze Jahr sehr viele abendliche Termine für Belastungsübungen angeboten, die aber von den Feuerwehren nicht im gewünschten Umfang genutzt wurden. Es kam trotz unserer kompletten Personalvorhaltung zum Ausfall ganzer Termine und zu vielen Übungsabenden mit zu geringer Teilnehmerzahl.

Ein weiteres Problem bei ganzjähriger Personalvorhaltung ist, dass viele Terminwünsche der Feuerwehren ins letzte Drittel des Jahres fallen und es dadurch zu keiner gleichmäßigen Auslastung der Übungsanlage innerhalb eines Jahres kommt.

Aus wirtschaftlichen Überlegungen des Landkreises muss die bisherige Praxis bei der Buchung der Belastungsübungen geändert werden.

Es sind für 2018 ausreichend Termine für die Belastungsübungen für die Atemschutzgeräteträger geplant. Es besteht jetzt noch für ca. vier Wochen die Möglichkeit über das Buchungssystem Belastungsübungen frei zu buchen. Ab dem 01. März 2018 werden die restlichen Plätze den Feuerwehren gemäß ihrer Anzahl von Atemschutzgeräteträgern zugewiesen.

Für 2019 wird dann in gleicher Weise verfahren und die Plätze ab Dezember 2018 zur freien Buchung bis zum 15.01.2019 frei gegeben. Danach erfolgt erneut die Zuteilung für 2019.

Wir hoffen, dass die Mischung aus temporärer freier Buchung und anschließender Zuteilung allen Bedürfnissen gerecht wird und zu einer effizienten Auslastung unserer Übungsanlagen führt.

Die neben den Werkstattarbeiten frei werdenden Kapazitäten, insbesondere des hauptamtlichen Personals des Atemschutzzentrums, werden für weitere Schulungen und Übungen in den Übungsanlagen den Feuerwehren zur Verfügung gestellt. Die Angebote erfolgen ab März dieses Jahres über die Gebiets-KBM.

Nachdem bereits im letzten Jahr der Gemeinderat des Marktes Mömbris der Gründung von Kinderfeuerwehren als Bestandteil der jeweiligen Freiwilligen Feuerwehr zugestimmt hat, haben bei der FF Hohl seit Oktober 2017 probeweise Kinderfeuerwehr-Übungen bzw. -Treffen stattgefunden. Am Sonntag, den 28.01.2018 wurde nun von der Feuerwehr Hohl offiziell die Kinderfeuerwehr Hohl „Feuer-Kids“ gegründet.

In einer kleinen Feierstunde brachten Vorsitzender Daniel Heininger und Kommandant Uwe Waldschmitt ihre Freude zum Ausdruck, dass nun auch Kinder ab 6 Jahren an die Feuerwehr herangeführt werden können. Spaß, Spiel und Gemeinschaftsgefühl sollen im Mittelpunkt stehen, aber auch die Themen der Feuerwehr sollen bei den Treffen der Kinderfeuerwehr vermittelt werden.

Der stellvertretende Bürgermeister Robert Brückner und der Fachbereichsleiter „Kinderfeuerwehr“ im Kreisfeuerwehrverband Aschaffenburg Volker Hock überbrachten ihre Grüße und guten Wünsche. Die Kinder bekamen als kleines Geschenk ihre T-Shirts mit dem Feuer-Kids-Logo überreicht. Auch Warnwesten stehen zukünftig zur Verfügung, damit bei gemeinsamen Unternehmungen die Kinder besser zu erkennen sind.

Im Anschluss tobten sich die Kinder bei ein paar Spielen noch so richtig aus, welche von den Betreuern Alicia Pfeifer, Annalena Pfeifer und Uwe Waldschmitt vorbereitet wurden.

Die Feuerwehr Hohl freut sich sehr über die neuen Mitglieder und wird ihr Bestes tun, dass sich die Kids wohlfühlen und Spaß bei der Feuerwehr haben.

KF Hohl 2018