Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, weitere Informationen zur Datenschutzerklärung finden Sie unter der Schaltfläche "Datenschutz"

Am Sonntag (17.03.2019) ging der Fortbildungslehrgang zum "Feuerwehrsanitäter/In" zu Ende. Alle 15 Teilnehmer haben die Prüfungen erfolgreich absolviert und konnten stolz Ihre Lehrgangszeugnisse in Empfang nehmen. Ein besonderer Dank geht an die Ausbilder und Ausbildungshelfer, die erheblich zum Erfolg dieses Lehrganges beigetragen haben!

2019 SAN Lg MÖ

Wir gratulieren allen Teilnehmer/innen zur erfolgreich abgelegten Prüfung.


Heute früh gegen 06.40 Uhr ereignete sich auf der Bundesautobahn A3 zwischen den Anschlussstellen Bessenbach/Waldaschaff und Weibersbrunn ein Verkehrsunfall an dem 2 Fahrzeuge beteiligt waren. Ein BMW M4 war aus derzeit nicht geklärter Ursache über alle 3 Fahrstreifen geschleudert und in der Folge in die rechte Seitenleitplanke geraten. Diese hatte er auf einer Länge von ca. 20 Metern beschädigt und war erst über 100 Meter weiter auf dem Seitenstreifen entgegen der Fahrtrichtung zum Stehen gekommen. Ein weiterer Pkw prallte offensichtlich infolge des Unfalls ebenfalls in die rechte Seitenleitplanke. Beide Fahrzeuglenker blieben glücklicherweise unverletzt. Die Fahrzeuge haben nur noch Schrottwert. Die Feuerwehren Bessenbach und Waldaschaff sowie Kreisbrandmeister Udo Schäffer wurden um 06.43 Uhr zu dem Unfall alarmiert. Neben der Sicherung der Unfallstelle und der Sicherstellung des Brandschutzes wurden auslaufende Betriebsstoffe abgebunden und Trümmerteile beseitigt. Aufgrund der über alle 3 Fahrspuren verteilten Trümmerteile musste die Autobahn in Fahrtrichtung Würzburg für rund 30 Minuten voll gesperrt werden. Danach konnte der Verkehr über den linken Fahrstreifen wieder freigegeben werden. Eine Spezialfirma wurde mit dem Reinigen der Fahrbahn beauftragt. Die Feuerwehren Bessenbach und Waldaschaff waren unter der Leitung des Bessenbacher Kommandanten Martin Gadau mit 35 Feuerwehrleuten und 8 Fahrzeugen im Einsatz.

Beim Tagesseminar Flugunfälle mit Kleinflugzeugen am 12.04.2019 an der SFS Regensburg sind Plätze frei.

Zwei Teilnehmer sind schon gemeldet. Fahrgemeinschaft wäre auf Anfrage möglich.

Interessierte melden sich bitte umgehend bei mir.

 

Auf der BAB 3 zwischen den Anschlussstellen Waldaschaff / Bessenbach und Weibersbrunn in Fahrtrichtung Würzburg verunfallten am Sonntag (17.03.2019) gegen 16:30 Uhr drei PKW.

Die eingetroffenen Feuerwehren betreuten bis zur Ankunft des Rettungsdienstes sieben Personen, von denen drei Personen verletzt waren. Weiterhin stellten die Einsatzkräfte den Brandschutz sicher, klemmten die Batterien der Unfallfahrzeuge ab und reinigten nach der Unfallaufnahme durch die Autobahnpolizei die Fahrbahn. Der Verkehrssicherungsanhänger sicherte die Unfallstelle gegen den nachfolgenden Verkehr ab und führte den Verkehr an der Unfallstelle vorbei.

Drei Unfallbeteiligte kamen durch den Rettungsdienst, welcher mit fünf Kranken- bzw. Rettungswagen, einem Notarzt und einem Einsatzleiter vor Ort waren, in ein Krankenhaus.

Von Seiten der Feuerwehr kamen Kräfte der Feuerwehren Bessenbach und Waldaschaff zum Einsatz. Unterstützt wurde der Feuerwehreinsatzleiter Martin Gadau (erster Kommandant der Feuerwehr Bessenbach) vom diensthabenden Kreisbrandmeister Marco Eich.

Über die Art der Verletzungen, die Unfallursache sowie den Sachschaden kann seitens der Feuerwehr keine Aussage gemacht werden.

VU Bessenbach

Foto: Feuerwehr Waldaschaff

Der Freiwilligen Feuerwehr und anderen Hilfsorganisationen fehlen immer mehr Frauen und Männer!

Das Mitmachen z.B. bei der Freiwilligen Feuerwehr war früher selbstverständlich. Heute scheinen andere Dinge wichtiger.

Die Folgen sind schon jetzt teilweise lebensbedrohlich...

(Quelle - Film und Text - Miniaturwunderland Hamburg)

Die Auswirkungen werden im Film verdeutlicht....

Link zum Film:

Der LETZTE macht das Feuer aus :-(

Bild Der letzte macht das Feuer aus

Am 15.03.2019 wurde auf einer Dienstversammlung der Aschaffenburger Feuerwehr Herr Mark Weigandt zum neuen Stadtbrandrat gewählt.
Die Feuerwehren des Landkreises und die Kreisbrandinspektion gratulieren zur Wahl. Wir wünschen dem neuen Stadtbrandrat viel Erfolg bei seiner zukünftigen Arbeit und immer eine glückliche Hand bei allen anstehenden Entscheidungen. Wir freuen uns auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit.

Wir bedanken uns beim scheidenden Stadbrandrat Karl-Georg Kolb für das langjährige gute und vertrauensvolle Miteinander und wünschen ihm alles erdenklich Gute für seinem bevorstehenden Ruhestand.

Der Amtswechsel erfolgt zum 01.04.2019.

Am gleichen Tag wechselt die Leitung der Intergrierten Leitstelle Bayer. Untermain vom bisherigen Leitstellenleiter Mark Weigandt an Alexander Herzing.     

Am 15.03.2019 wurde auf einer Dienstversammlung der FF Winzenhohl Herr Thomas Schwind zum Kommandanten und Herr Alexander Liebner zu seinem Stellvertreter gewählt.

Am Samstag, 16.03.2019 um 01:01 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Waldaschaff mit dem Einsatzstichwort „THL1 – Keller unter Wasser" zum ersten Einsatz in dieser Nacht alarmiert.

Wenig später, um 04:47 Uhr wurden die Kameradinnen und Kameraden erneut mit dem Einsatzstichwort „THL1 – Straße überschwemmt" alarmiert. Hier ahnte noch niemand, dass diese Alarmierung sich bis in den späten Vormittag hinziehen würde.

Der Einsatzleiter, Thorsten Fleckenstein (2. Kommandant FF Waldaschaff), ließ umgehend nach der ersten Erkundung in der Aschaffenburger Straße, weitere Kräfte der Waldaschaffer Wehr nachalarmieren.

Ihm bot sich folgendes Bild:

Aufgrund des massiven Niederschlages verstopften mehrere Überlaufbecken mit Sturzrohren und überschwemmten einen größeren Parkplatz am alten Kindergarten bis zu einem halben Meter hoch mit Wasser. Folglich suchte sich das Wasser seinen Weg über eine lose Böschung an einer Baustelle und verstopfte ein weiteres wichtiges Sturzrohr. Hierbei wurde eine größere Menge an Geröll und Schlamm auf die Kreisdurchgangsstraße und anliegende Nebenstraßen gespült. Ein weiterer Keller wurde hierbei in Mitleidenschaft gezogen und musste mit Tauchpumpen geleert werden.

Mit gemeindeeigenen Baumaschinen wurden größere Baggerarbeiten über mehrere Stunden durchgeführt, um die Einläufe wieder frei zu bekommen. Anschließend wurden die Straßen von Schlamm und Geröll befreit und mit Tanklöschfahrzeugen gereinigt.

Zur aktuellen Stunde ist noch eine private Fachfirma mit einem Saug- und Spülwagen im Einsatz, um die zugesetzten Straßeneinläufe und Kanäle zu reinigen.

Insgesamt war die Freiwillige Feuerwehr Waldaschaff mit 7 Fahrzeugen und 35 Einsatzkräften vor Ort.

Bürgermeister Marcus Grimm machte sich ebenfalls vor Ort ein Bild der Lage.

Bericht: Feuerwehr Waldaschaff

WA04

WA01

WA02

WA03

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung des Verein Feuerwehr Karlstein, fanden turnusmäßige Wahlen der Vorstandschaft statt. Alle Personen wurden in Ihren Ämtern bestätigt. Neuer und alter Vorstand ist Thomas Merget (stv. Kdt.), neuer und alter stv. Vorstand ist Andreas Emge (Kdt.) Martin Brendel führt das Amt des Kassier, Matthias Reisert das Amt des Schriftführers weiter aus. 

Heute früh gegen 06.15 Uhr ist in Haibach auf Höhe der Sport- und Kulturhalle das Führerhaus eines dort abgestellten Lkw aus bislang unbekannter Ursache komplett ausgebrannt. Der Fahrer des Lastzuges blieb unverletzt. Die Feuerwehr Haibach ein Großtanklöschfahrzeug der Feuerwehr Aschaffenburg und der diensthabende Kreisbrandmeister Udo Schäffer wurden um 06.15 Uhr zu dem Brand alarmiert. Bereits auf der Anfahrt war eine massive Rauchentwicklung sichtbar. Beim Eintreffen des ersten Fahrzeuges stand das Führerhaus bereits lichterloh in Flammen. Trotz des schnellen Eingreifens der Feuerwehr konnte nicht mehr verhindert werden, dass das Führerhaus komplett ausbrannte. Die Feuerwehren waren mit 7 Fahrzeugen und 35 Kräften im Einsatz. Der Rettungsdienst war mit einem Rettungswagen vor Ort. Der Einsatz war um 06.45 Uhr beendet.

In einer Absauganlage einer Maschine ist am Mittwochabend (13.03.2019) gegen 20:54 Uhr ein Schwelbrand ausgebrochen.

Nach dem Eintreffen der Feuerwehr in der Mainaschaffer Industriestraße wurde die Absauganlage geöffnet und das glimmende Brandgut nach draußen transportiert. Dort wurde es schließlich mit einem C-Rohr abgelöscht.  Hierfür kamen mehrere Trupps unter Atemschutz zum Einsatz.  Zur Sicherheit wurde die komplette Absauganlage demontiert. Nach der Entrauchung der Produktionshalle und der abschließenden Kontrolle der Brandstelle mit einer Wärmebildkamera wurde die Einsatzstelle einem Firmenverantwortlichen übergeben.

Rund 35 Kräfte der Feuerwehren waren unter der Leitung von Matthias Grimm (erster Kommandant der Feuerwehr Mainaschaff) mit acht Fahrzeugen im Einsatz. Die Freiwillige Feuerwehr Mainaschaff wurde von der Freiwilligen Feuerwehr Kleinostheim unterstützt. Von Seiten der Kreisbrandinspektion waren Kreisbrandinspektor Frank Wissel und Kreisbrandmeister Udo Schäffer vor Ort.  Der Rettungsdienst war mit zwei Rettungswagen und einem Einsatzleiter Rettungsdienst anwesend, musste aber nicht eingesetzt werden.

Über den entstandenen Sachschaden und die Brandursache kann seitens der Feuerwehr keine Aussage gemacht werden.

Wir möchten gemeinsam von unserem Kameraden, Freund und Bekannten Reinhold Büdel Abschied nehmen. Am Donnerstag den 14. März beginnt um 13:30 Uhr der Rosenkranz und um 14:00 Uhr der Seelengottesdienst in der Pfarrkirche Mariä Heimsuchung in Hohl. Anschließend Urnenbeisetzung im Friedhof Hohl. Wir sind dankbar für die Zeit, die jeder von uns auf seine Weise mit ihm verbringen durfte. Was bleibt ist die Erinnerung an die Gespräche und die Geselligkeit mit ihm, an seine Kameradschaft und Freundschaft, an seine Bereitschaft zu Handeln.

Wir wünschen jedem viel Kraft, Zuspruch und gute Gedanken, die uns durch die Stunden der Trauer begleiten.

In liebevoller Erinnerung

Die Vorstandschaft der Feuerwehr Hohl

In den Nachmittagsstunden zog Sturmtief Eberhard am Sonntag (10.03.2019) über den Landkreis Aschaffenburg hinweg.

Der Deutsche Wetterdienst hatte frühzeitig vor dem Sturmtief gewarnt. Die Feuerwehren des Landkreises Aschaffenburg wurden in den Nachmittagsstunden zu rund 80 Sturmeinsätzen, verteilt auf den gesamten Landkreis, gerufen.

Im Rahmen der Gefahrenabwehr sicherten die Feuerwehrkräfte Gebäude. Hier drohten lose Dachteile abzustürzen. Unter anderem waren auch die Kirchen in Glattbach und Daxberg betroffen. Vielerorts mussten die Einsatzkräfte der Feuerwehr umgestürzte Bäume auf Verkehrswegen mittels Kettensägen entfernen. Auch umgestürzte Bauzäune beschäftigten die Feuerwehren bis in die Abendstunden.

Auf der BAB 45 zwischen den Anschlussstellen Alzenau-Mitte und Alzenau-Süd verunfallten gegen 18:33 Uhr zwei PKW, davon einer mit Anhänger. Die eingetroffene Feuerwehr stellte den Brandschutz sicher, klemmte die Batterien der Unfallfahrzeuge ab und reinigte nach der Unfallaufnahme die Fahrbahn. Ein Unfallbeteiligter kam vorsorglich durch den ebenso anwesenden Rettungsdienst in ein Krankenhaus. Ob Sturmböen zum Verkehrsunfall beigetragen haben ist derzeit Gegenstand der polizeilichen Ermittlung. Von Seiten der Feuerwehr kamen Kräfte der Feuerwehren aus Alzenau, Hörstein, Karlstein und Großostheim zum Einsatz.

01 Sturmtief 2

01 Sturmtief 5

01 Sturmtief 7

01 Sturmtief 3

01 Sturmtief 4

Bilder: FF Königshofen / FF Kahl / FF Karlstein / FF Alzenau

Am Samstag, 09.03.2019 fand das Seminar Maschinenunfälle mit der Firma "Feuerwehrhandwerk" statt.

KBI Frank Wissel konnte 20 Teilnehmer im Gerätehaus in Kleinostheim begrüßen.

Es wurde sehr praxisorientiert der Einsatz bei diversen Maschinenunfällen, Pfählungen und eingeklemmten Händen, Füßen und Armen geübt. Die Ausbildung war richtig klasse und alle Teilnehmer konnten viel lernen.

Am 09.05.2019 findet dieses Seminar noch einmal statt - hier sind noch 2 Plätze frei.

19Masch3

Auf der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Daxberg wurden die drei gleichberechtigten Vorstände Verena Bathon, Marianne Kissner und Gerhard Schneider einstimmig wieder gewählt - herzlichen Glückwunsch und Danke für das Engagement bei der Feuerwehr

Auf der Dienstversammlung der Feuerwehr Stockstadt wurden die beiden Kommandanten Frank Bott (1. Kdt.) und Dirk Ohler (Stellvertreter) in Ihren Ämtern

bestätigt. Bei den Wahlen im Feuerwehrverein musste aufgrund des Ausscheidens von Toni Eichhorn nach 24 Jahren, ein neuer 1. Vorstand gewählt werden.

Hier wurde Jan Bott von der Versammlung berufen. Frank Bott wurde im Amt als Stellvertreter des Vorstandes im Amt bestätigt.