Die FF Sailauf stellt ihr neues Tanklöschfahrzeug TLF 3000 in Dienst. Das neue Fahrzeug ersetzt das bisherige Tanklöschfahrzeug TLF 16/25.

Fahrgestell:       MAN TGM 13-290 mit Allrad / Singlebereifung
Besatzung:       1/2
Aufbau:             Fa. EMPL Germany
Funkrufname:   Florian Sailauf 21/1
Ausrüstung:      Löschwassertank 3000 Liter, Schaumtank 200 Liter, Druckzumischanlage, Pump & Rollbetrieb, Selbstschutzanlage vor beiden Achsen, Dachmonitor (Wasser/Schaumwerfer) 3000 l/min, Wald- und Vegetationsbrandausrüstung, Heckwarnanlage, Notfallrucksack Notstromaggregat 13 kVA, Motorlüfter, Löschwasserfaltbehälter 5000 Liter, Lichtmast am Fahrzeug mit LED Nah- und Fernbereich, TEKLITE Akku-Scheinwerfer, Lichtmast mit 2 Halogenstrahlern á 1000 W, Mehrzweckzug MZ 16, Tauchpumpe TP 4/1, 4 Atemschutzgeräte mit 8 Ersatzflaschen Wärmebildkamera, SM-Schaumrohr, div. wasserführende Armaturen und Gerätschaften zu Verkehrsabsicherung, Hygieneboard …

Sailauf TLF 3000 total

Sailauf TLF 3000 einsatz

Sailauf TLF 3000 rechts

Sailauf TLF 3000 links 

Sailauf TLF 3000 vorne

Sailauf TLF 3000 hinten

Die Rettungskräfte der Feuerwehren aus Alzenau, Kahl und Karlstein sowie der zuständige Kreisbrandinspektor Frank Wissel wurden am Montagnachmittag (12.06.2017) gegen 16:00 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf die BAB 45 (Fahrtrichtung Gießen zwischen der Anschlussstelle Alzenau – Nord und dem Hanauer Kreuz - KM 242) gerufen.

Ein Mercedes C-Klasse T-Modell mit Anhänger war mit einem 7er BMW aus derzeit noch ungeklärter Ursache verunfallt. Dabei war der Anhänger, welcher mit Haushaltsgeräten sowie mit mehreren  befüllten Ölheizungen beladen war, umgestürzt. Die Ladung ist auf der Fahrbahn und dem Mittelstreifen liegengeblieben. Alle vier am Unfall beteiligten Personen konnten ihre Fahrzeuge selbstständig verlassen.

Nach dem Eintreffen der Feuerwehr wurde sofort der Brandschutz sichergestellt und die Unfallstelle gegen den nachfolgenden Verkehr abgesichert. Hierzu kam der Verkehrssicherungsanhänger der Feuerwehr Karlstein zum Einsatz. Ausgelaufene Betriebsmittel aus den Heizgeräten sowie aus den verunfallten Fahrzeugen wurden sofort abgebunden. Nach der Unfallaufnahme durch die Polizei luden die Feuerwehrkräfte die verlorene Ladung des Anhängers wieder auf den Hänger. Dieser wurde später zusammen mit den fahruntüchtigen Fahrzeugen von den Abschleppdiensten abgeholt.

Vorsorglich wurden auch ein Rettungswagen sowie ein Notarzt alarmiert. Da der nächstgelegene bodengebundene Notarzt bei Notrufeingang nicht verfügbar war, wurde als Notarztzubringer ein Rettungshubschrauber eingesetzt. Nach einer kurzen Sichtung durch den Notarzt konnten alle vier Fahrzeuginsassen unverletzt an der Unfallstelle bleiben.

Da nicht auszuschließen war, dass durch das Unfallgeschehen Betriebsstoffe (Öl, Benzin, Kühlflüssigkeiten) ins Erdreich gelangt waren und die Einsatzstelle im Wasserschutzgebiet lag, musste die untere Wasserbehörde sowie ein Vertreter des Wasserwirtschaftsamtes hinzugerufen werden. Diese leiteten abschließende Untersuchungen bezüglich einer Erdreichverschmutzung ein.

Einsatzleiter Timo Elsesser (Zugführer der Feuerwehr Alzenau) konnte auf rund 30 Feuerwehrkräfte zurückgreifen. Der mitalarmierte Kreisbrandinspektor Frank Wissel unterstützte den Einsatzleiter.

Von Seiten des Rettungsdienstes wurde ein Rettungswagen der ASB Rettungswache Großkrotzenburg sowie der Rettungshubschrauber Christoph 2 durch die Integrierte Leitstelle Bayerischer Untermain entsandt. Einsatzende war gegen 18:30 Uhr.

Über den entstandenen Sachschaden und die Unfallursache können seitens der Feuerwehr keine Aussagen gemacht werden. 

IMG 0310 cen

Die Regierung von Unterfranken hat der Gemeinde Westerngrund die Freigabe zur Beschaffung eines neuen hydraulischen Rettungssatzes für die FF Westerngrund erteilt. 
Die Zuwendung in Höhe von 6.000 € erfolgt aus dem Sonderförderprogramm zur Modernisierung älterer hydraulischer Rettungssätze. 

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag, ist der langjährige Stellvertretende Kommandant der Feuerwehr Großwelzheim, Reinhold Merget, im Alter von 72 Jahren, nach kurzer Krankheit, verstorben.

Reinhold Merget war von 1985 bis 2003 Stellvertretender Kommandant, sowie von 1963 bis 2015 in der Vorstandschaft des Vereins tätig. Er wurde im Jahr 2004 mit dem silbernen Ehrenkreuz des KFV Aschaffenburg ausgezeichnet.

Die Kameraden des Feuerwehr Großwelzheim e.V., wie auch der Feuerwehr Gemeinde Karlstein, trauern um ihr Mitglied, welches noch bis vor wenige Wochen tatkräftig alle unterstützt hat.           

Ehre seinem Andenken.

Die Beisetzung findet am kommenden Dienstag (13.06.2017) um 15:00 Uhr auf dem Friedhof in Karlstein – Großwelzheim statt.

gez. Andreas Emge – Kdt. Feuerwehr Gemeinde Karlstein 

Am Samstagabend (10.06.2017) wurde um 19:49 Uhr in der Straße „Roter Rain“ in Hörstein ein Kellerbrand gemeldet. Neben den Kräften der Feuerwehr Hörstein rückten die Feuerwehren Wasserlos und Alzenau sowie der zuständige Kreisbrandinspektor Frank Wissel zur Einsatzstelle aus. 

Vor Ort war eine deutliche Rauchentwicklung erkennbar. Zwei Trupps unter Atemschutz gingen zur Brandbekämpfung umgehend in den Keller vor. Als Brandherd konnte dort ein in Brand geratener Wäschetrockner ausgemacht werden. Die Einsatzkräfte löschten den Brand und brachten den Wäschetrockner ins Freie. Anschließend wurde das Gebäude mittels eines Hochleistungslüfters entraucht.

Alle drei Personen, die sich zum Zeitpunkt des Brandausbruches im Gebäude aufhielten, wurden von Feuerwehrsanitätern zusammen mit dem Rettungsdienst betreut. Nach der Erstversorgung vor Ort kamen alle drei Personen in ein Krankenhaus.

Der stellvertretende Hörsteiner Kommandant Markus Emge konnte auf 42 Einsatzkräfte und sieben Einsatzfahrzeuge zurückgreifen. Unterstützt wurde der Einsatzleiter von Kreisbrandinspektor Frank Wissel. Von rettungsdienstlicher Seite kamen drei Rettungswagen zum Einsatz.  Auch Alzenaus Erster Bürgermeister Dr. Alexander Legler machte sich vor Ort ein Bild vom Geschehen.

Über die Brandursache und den entstanden Sachschaden kann seitens der Feuerwehr keine Aussage gemacht werden. Einsatzende war gegen 21:15 Uhr.

011 Hoerstein Waeschetrockner

GOLDBACH, LKR. ASCHAFFENBURG. Am Samstagabend verlor ein 59-Jähriger beim Anfahren innerorts offensichtlich die Kontrolle über seinen Pkw. Er kam von der Fahrbahn ab, fuhr eine Böschung hinunter und stieß auf einem Privatparkplatz frontal gegen einen geparkten Pkw. Das Fahrzeug des Mannes überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Die verständigen Rettungskräfte konnten vor Ort nicht mehr helfen, der Fahrer verstarb. Gegen 19:30 Uhr wurden Zeugen in der Aschaffenburger Straße auf die Fahrweise des 59-jährigen Verstorbenen aus dem Landkreis Aschaffenburg aufmerksam. Der Mann stand mit seinem Pkw Hyundai in einer Bushaltestelle und fuhr mit starker Beschleunigung quer über die Fahrbahn an. Hierbei hätte der Fahrer, der alleine im Fahrzeug saß, fast einen Pkw-Fahrer, der in Richtung Aschaffenburg unterwegs war erfasst. Der Hyundai stieß mit beiden Vorderreifen gegen den erhöhten Bordstein der Straße, fuhr über den Gehweg und dann wenige Meter weit eine, etwa zwei Meter hohe Böschung hinab. Dort krachte der Pkw auf einem Privatparkplatz frontal gegen einen unbesetzten geparkten Pkw Alpha-Romeo. Nach derzeitigem Erkenntnisstand überschlug sich das Fahrzeug seitlich, beschädigte hierbei noch drei dort abgestellte Kfz-Anhänger und blieb dann auf dem Dach liegen. Die Erstkräfte der Feuerwehr konnten den Hyundai zeitnah wieder auf die Räder stellen und den eingeklemmten Fahrer befreien. Für ihn kam jedoch jede Hilfe zu spät, noch an der Unfallstelle erlag er seinen Verletzungen. Die Aschaffenburger Straße wurde während der Unfallaufnahme für knapp zwei Stunden gesperrt, der Verkehr wurde umgeleitet. An den beiden Pkw entstand Totalschaden, der Gesamtsachschaden beläuft sich auf über 20.000 Euro. Am Unfallort waren neben drei Streifen der Polizeiinspektion Aschaffenburg auch die Feuerwehr Goldbach sowie der Rettungsdienst im Einsatz. Die Klärung der Unfallursache ist nun Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen, die von der Polizeiinspektion Aschaffenburg geführt werden. Hierzu wurde auch ein Sachverständiger hinzugezogen. Derzeit spricht einiges dafür, dass der 59-Jährige wohl ein gesundheitliches Problem hatte.

Pressemeldung des PP Unterfranken - Christian Brendel, Polizeihauptkommissar

 

 

Am Samstagnachmittag (10.06.2017) gegen 12:20 Uhr wurden die Feuerwehren Hösbach, Hösbach-Bahnhof, Feldkahl-Rottenberg und der zuständige Kreisbrandmeister Udo Schäffer zu einem Verkehrsunfall auf die B 26, Kreuzungsanlage „Stachus“ alarmiert. Ein BMW X5 und ein Audi Q3 sind aus bislang ungeklärter Ursache zusammengestoßen.

Bis zum Eintreffen der Rettungskräfte konnten sich die Unfallbeteiligten aus Ihren Fahrzeugen befreien. Einer der beiden Fahrer zog sich bei dem Unfall leichte Verletzungen zu.  Nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst, musste der Verunfallte in ein umliegendes Krankenhaus eingeliefert werden. Bei dem Unfall liefen Betriebsflüssigkeiten aus. Diese konnten mit Ölbindemittel abgebunden und beseitigt werden. Weiterhin wurde der Brandschutz sichergestellt und die Polizei bei der Unfallaufnahme unterstützt. Nach der Abholung der Unfallwracks durch die Abschleppdienste wurde die Unfallstelle geräumt und die Einsatzstelle der Polizei übergeben. 

Die Feuerwehren waren unter der Leitung des Hösbacher Kommandanten Tobias Brinkmann mit rund 20 Einsatzkräften und fünf Fahrzeugen an der Einsatzstelle tätig. Der Rettungsdienst war mit einem Rettungswagen der Malteser Lehrrettungswache Aschaffenburg vor Ort. Ebenfalls vor Ort war Kreisbrandmeister Udo Schäffer.

Während der gesamten Rettungs- und Aufräumarbeiten kam es an der Kreuzungsanlage zu Behinderungen. Der Verkehr wurde von der Feuerwehr an der Unfallstelle vorbeigeleitet.

Über die Schwere der Verletzung, die Unfallursache sowie den entstandenen Sachschaden kann seitens der Feuerwehr keine Aussage gemacht werden.

MARKTHEIDENFELD, LKR. MAIN-SPESSART. Am späten Donnerstagabend ist es auf der A3, im eingeengten Baustellenbereich bei Marktheidenfeld (sechsspuriger Ausbau), zu einem schweren Verkehrsunfall mit vier beteiligten Fahrzeugen gekommen. Zwei Personen wurden schwer verletzt. Die Autobahn war in beide Richtungen bis in die Morgenstunden gesperrt. Die Unfallaufnahme erfolgte durch die Verkehrspolizeiinspektion Aschaffenburg-Hösbach.

Gegen 22.00 Uhr hat sich der folgenschwere Verkehrsunfall zwischen den Anschlussstellen Rohrbrunn und Marktheidenfeld ereignet. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen war eine 41-Jährige aus dem Main-Taunus-Kreis mit einem Klein-Lkw in Richtung Frankfurt unterwegs. Als der Verkehr auf dem rechten Fahrstreifen stockte, wich die Lkw-Fahrerin nach links aus. Dabei verlor sie offenbar die Kontrolle über ihr Fahrzeug, streifte das Heck eines vor ihr fahrenden Fords und durchbrach anschließend die Mittelleitplanke. Auf der Gegenfahrbahn kam es dann zum Zusammenstoß mit einem Seat, der auf der linken Spur in Richtung Nürnberg unterwegs war. Dann wurde der Klein-Lastwagen noch von einem entgegenkommenden Lkw frontal erfasst und etwa 100 Meter weit mitgeschleift.

Am Steuer des beteiligten Seat saß ein 30-Jähriger aus dem Landkreis Eichstätt. Sowohl er als auch die 41-jährige Lkw-Fahrerin wurden in ihren Fahrzeugen eingeklemmt. Beide wurden von der Feuerwehr aus den Wracks befreit und kamen nach einer Erstversorgung durch den Rettungsdienst schwer verletzt mit Rettungshubschraubern in Krankenhäuser. Die Fahrer der anderen beiden beteiligten Fahrzeuge kamen offenbar mit dem Schrecken davon. Die Gesamtschadenshöhe dürfte sich auf mehrere zehntausend Euro belaufen.

In den folgenden Stunden nach dem Verkehrsunfall waren umfangreiche Bergungs- und Aufräumarbeiten notwendig. Die Autobahn war bis etwa 05.45 Uhr in beide Richtungen komplett gesperrt. Es bildeten sich kilometerlange Rückstaus.

Die Unfallaufnahme erfolgte durch die Verkehrspolizeiinspektion Aschaffenburg-Hösbach. Um den Unfallhergang exakt rekonstruieren zu können, wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft auch ein Sachverständiger eingeschaltet. Im Einsatz befanden sich neben Polizei und Rettungsdienst auch die Autobahnmeisterei sowie ein Großaufgebot der örtlichen Feuerwehren.

Pressemeldung des PP Unterfranken - Björn Schmitt, Polizeikommissar

Aus dem Landkreis Aschaffenburg kamen die Feuerwehren Weibersbrunn und Waldaschaff sowie Kreisbrandinspektor Otto Hofmann zum Einsatz. Einsatzende war gegen 06:30 Uhr. 

Uns liegt ein freier Lehrgangsplatz "Gruppenführer" vom 26.06. bis 30.06.2017 an der SFS Geretsried vor.

Interessenten melden sich bitte umgehend bei mir unter 0171/5100248 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Die JUGENDFEUERWEHR BAYERN im LandesFeuerwehrVerband Bayern e.V. sucht zum 01. Oktober 2017 eine

FACHKRAFT (M/W)

für das Jugendbüro

in der Carl-von-Linde-Straße 42 in 85716 Unterschleißheim als Teilzeitkraft mit einer Arbeitszeit von 30 Stunden.

Diese Stelle ist als Vertretung während des/r Mutterschutzes/Elternzeit einer Mitarbeiterin befristet bis voraussichtlich 30. September 2019 ausgeschrieben.

Anbei erhalten Sie die vollständige Stellenausschreibung.

2017_07_Stellenausschreibung_Fachkraft.pdf

Kurzfrsitig ist bei uns ein Lehrgangsplatz "Leiter einer Feuerwehr" vom 03.07. bis 06.07.2017 an der SFS Würzburg frei geworden.

Interessenten melden sich bitte umgehend bei mir unter 0171/5100248 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Gerade noch rechtzeitig konnten die Einsatzkräfte der Feuerwehr Mainaschaff ein Feuer auf einem Holzbalkon löschen, bevor es auf eine angrenzende Wohnung bzw. den Dachstuhl übergreifen konnte. Mehrere Anrufer meldeten der Integrierten Leitstelle Bayerischer Untermain am Dienstagabend (06.06.2017) gegen 19:15 Uhr eine Rauchentwicklung auf einem Balkon eines Mehrfamilienhauses in der Friedhofstraße in Mainaschaff.

Noch vor dem Eintreffen der Einsatzkräfte wurden erste Löschmaßnahmen von einem Nachbarn mit einem Gartenschlauch durchgeführt. Nach der Ankunft der Feuerwehr konnte das Feuer mit einem C-Rohr und einem Trupp unter Atemschutz schnell abgelöscht werden. Ebenso kam die Drehleiter zum Einsatz. Nach Abschluss der Löscharbeiten wurde die angrenzende Wohnung sowie der Dachstuhl auf ein mögliches Brandgeschehen mit einer Wärmebildkamera kontrolliert.

Einsatzleiter Matthias Grimm (Kommandant der Feuerwehr Mainaschaff)  konnte auf rund 20 Einsatzkräfte und fünf Einsatzfahrzeuge zurückgreifen. Kreisbrandmeister Udo Schäffer war als Vertreter der Kreisbrandinspektion vor Ort. Von rettungsdienstlicher Seite war ein Rettungswagen im Einsatz. Der Rettungsdienst musste jedoch nicht eingesetzt werden.

Der Einsatz war gegen 20.30 Uhr beendet.

Über den entstandenen Sachschaden sowie die Brandursache können seitens der Feuerwehr keine Aussage gemacht werden.

Am 01.06.2017 konnte die Feuerwehr Hohl eine neu angemietete Lagerhalle in Hohl beziehen. Nun stehen ca. 350 Quadratmeter Lagerfläche für überörtliche Ausstattung der Feuerwehr und des Katastrophenschutzes zur Verfügung. Das Lager wird hauptsächlich für das Logistikmaterial des Landkreises (Feldbetten, Decken, Zelte, Garnituren, Trinkwassermaterial, Verpflegungsmaterial, usw.) und Material der Kreisjugendfeuerwehr verwendet. Hierzu gehören auch noch div. Anhänger und 2 Abrollbehälter-Logistik für Wechsellader. Weiterhin wird auf einer Galerieebene noch Material der Hohler Feuerwehr gelagert werden.

Logistiklager 1 

Logistiklager 2

Logistiklager 3

Logistiklager 4

20170603 Uhrzeit 13 23 46 00399

Am Pfingstsamstag (03.06.2017) fanden sich rund 25 Feuerwehrdienstleistende der Freiwilligen Feuerwehren aus Schöllkrippen, Blankenbach, Mömbris, Schimborn, Königshofen, Kahl, Michelbach, Kälberau und Alzenau zu einer Fortbildung „Hilfeleistungseinsätze im Gleisbereich“ im Feuerwehrgerätehaus Schöllkrippen ein. Von Seiten der Kreisbrandinspektion begleiteten  Kreisbrandinspektor Frank Wissel sowie die Kreisbrandmeister Norbert Ries und Udo Schäffer das Seminar.

Nach der Begrüßung der Referenten und der Teilnehmer durch Kreisbrandinspektor Frank Wissel und den ersten Kommandanten Jörg Klingmann wurde das Wort an Michael Scheppan (stellvertretender Eisenbahnbetriebsleiter der Kahlgrundverkehrsgesellschaft) übergeben.

„Was ist, wenn mit der Bembel was ist?“ mit dieser Frage eröffnete der Referent seinen 120-minütigen Vortrag. Scheppan ging in seiner Ausführung auf wesentliche Bestandteile des Notfallmanagements, rechtliche Grundlagen für Hilfeleistungen im Bereich der Eisenbahn sowie auf die Gefahren und das Verhalten im Gleisbereich ein. Ein weiterer Bestandteil des Vortrags waren Melde- und Alarmierungswege der Kahlgrundverkehrsgesellschaft (KVG). Die KVG ist Eigentümer und Betreiber der 23 Bahnkilometer zwischen Schöllkrippen und Kahl. Für den Fahrgastverkehr zeichnet sich die  Westfrankenbahn verantwortlich.

Nachfolgend referierte Hans Sauer, Ausbildungslokführer der Deutschen Bahn AG, über Bremswege von Zügen, die unterschiedlichen Streckensignale, Fahrten auf Sicht, Zuordnung und Funktionen der Mitarbeiter im Unternehmen sowie die verschiedenen Triebfahrzeuge und Fahrzeugarten. 

Nach einem gemeinsamen Mittagessen, das von der Feuerwehr Schöllkrippen organisiert wurde, ging es dann zur praktischen Ausbildung in den Bahnhof Schöllkrippen. Hier hatten die Lehrgangsteilnehmer unter Anleitung von Herrn Sauer und Herrn Helmut Freudenberger (Leiter Eisenbahninfrastruktur der KVG) die Möglichkeit, sich über folgende Punkte zu informieren: ausführliche Fahrzeugkunde an einem Steuer- bzw. Motorwagen, Öffnen der Zugtüren in einem Notfall, Personenrettung unter Schienenfahrzeugen, Anheben eines Zuges, wie komme ich auf das Dach eines Zuges und was ist bei der Brandbekämpfung zu beachten?

Nach einem gelungenen Ausbildungstag dankte Kreisbrandinspektor Frank Wissel den Referenten für ihre kurzweiligen Ausführungen. Weiterhin dankte Wissel der Feuerwehr Schöllkrippen für die Verköstigung und die Zurverfügungstellung des Unterrichtsraums. Last but not least dankte der Kreisbrandinspektor allen Teilnehmern für die Bereitschaft, an einem solchen Seminar teilzunehmen und wünschte allen ein schönes, einsatzfreies Pfingstwochenende.

Text: Markus Fischer, Pressesprecher der Kreisbrandinspektion

Fotos: Lukas Glogowski, FF Schöllkrippen / Markus Fischer

Ob Feuerwehrfest, Schulfest, Sport-, Straßen- oder Gemeindefest - überall gehören Speisen und Getränke mit dazu. Um sicherzugehen, dass diese hygienisch einwandfrei sind, bieten das Bundeszentrum für Ernährung und die Bundesarbeitsgemeinschaft für Hauswirtschaft die Leitlinie "Feste sicher feiern" an.
Die Leitlinie, die das a title="Der Link führtzu einer externen Seite im neuen Fenster.""""""Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) in Kooperation mit der Bundesarbeitsgemeinschaft für Hauswirtschaft e. V. (BAG HW) entwickelte, beschreibt die geltenden Hygiene-Anforderungen für öffentliche Feste. Für Festveranstalter, die meist ehrenamtlichen Helfer und die überwachenden Behörden bietet die Leitlinie einen einheitlichen Maßstab für die praktische Anwendung von Hygienevorschriften.

Viele Maßnahmen, wie beispielsweise regelmäßiges Händewaschen, sind vielleicht noch selbstverständlich. Veranstalter und Helfer werden vor und während eines Festes jedoch mit komplexeren Fragen konfrontiert: Welche Speisen eignen sich für Feste, wann ist Fleisch vollständig gar und wie gelingt ein hygienisches Buffet?

Die zweiteilige Leitlinie gibt darauf Antworten. Sie besteht aus einem DIN A4-Heft für Veranstalter und einer eingeklebten Kompaktinfo im DIN lang-Format für die Schulung von Helfern. Veranstalter können das im Fünferpack gebündelte Kompaktinfo nutzen, um ihre Helfer im Vorfeld zu schulen. Viele Bilder und Tabellen verdeutlichen die wichtigsten Hygienemaßnahmen. So können Helfer sichergehen, an alles zu denken und damit für hygienisch sichere Speisen sorgen.


Dateien:
Feste_sicher_feiern0.9 M
Leitlinie_zur_guten_Hygiene3.7 M
Quelle: Bundeszentrum für Ernährung

Am 01.06.2017 wurde die Brandmeldeanlage der Fa. Gottfried Schmidt OHG -Weitblick in Alzenau in der Siemensstraße 45 mit der ÜE 2107 auf die Brandmeldeempfangseinrichtung der Integrierten Leitstelle Bayer. Untermain aufgeschaltet.

Die Brandmeldeanlage der Fa. Spannrit in der Industriestraße 3 in Kleinostheim wurde am 31.05.2017 mit der ÜE 5007 auf die Brandmeldeempfangsanlage in der Integrierten Leitstelle Bayer. Untermain aufgeschaltet.